So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Hautaerztin.
Hautaerztin
Hautaerztin, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 930
Erfahrung:  Ärztin. Abgeschlossene Studium Humanmedizin.
59970358
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Hautaerztin ist jetzt online.

In verschiedenen Studien, die leider noch zu klein für

Diese Antwort wurde bewertet:

In verschiedenen Studien, die leider noch zu klein für verbindliche Ergebnisse waren, deutet sich zumindest an, dass der sich tägliche Konsum von Granatapfelsaft positiv auf Arteriosklerose auswirken könnte. Es wurde zum Teil sogar ein signifikanter Rückgang der Verengung beobachtet, sowie positive Effekte auf den Blutdruck. Meine Frage: Auch wenn diese positive Effekte noch nicht endgültig in größer angelegten Studien belegt ist: Gibt es Argumente die gegen die tägliche Einnahme von einem Glas Granatapgelsaft sprechen? Könnte sich dadurch Plaque lösen und Schäden anrichten? Gibt es Wechselwirkungen mit Blutrucksenkern, Cholesterintabletten usw...? Vielen Dank ***** ***** Ratschlag.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vor größeren Schäden brauchen Sie keine Angst zu haben.

Der Körper kann den Saft besser verarbeiten bzw. nutzen, wenn Sie die Menge aufteilen, z.B. 2 x ein halbes Glas.

Wechselwirkungen mit Medikamenten sind im Gespräch, für mehrere Obstsorten und auch für den Granatapfel.

Das hängt damit zusammen, daß bei der Verwertung im Körper um dieselben Enzyme konkurriert wird, die dann weniger für die Medikamente zur Verfügung stehen, wenn gleichzeitig das Obst verwertet wird.

Deshalb kann es zu Steigerungen des Medikamentenspiegels kommen. Das sollten Sie mit Ihrem Hausarzt genauer anhand Ihrer Medikamentenliste besprechen. Es ist wichtig, daß Sie da einige Stunden Zeit lassen zwischen Medikamenten und Granatapfelsaft und den Blutdruck kontrollieren.

Ich gebe Ihnen dazu Literaturhinweise:

Gabriela Freitag-Ziegler, Ökotropholgin: Wechselswirkungen zwischen Nahrungs- und Arzneimitteln, freitag-ziegler.de

Granatapfel vom 7.7.16 auf granatapfel.de

Ich hoffe, daß Ihnen das weiterhilft. Wenn ja, bitte ich um eine wohlwollende Bewertung durch Anklicken von Sternen.

Mit freundlichen Grüßen Dr.med.A.Hoffmann

Hautaerztin und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.