So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 25099
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo ich soll für einen Tinnitus Kortison nehmen, genauer

Beantwortete Frage:

Hallo ich soll für einen Tinnitus Kortison nehmen, genauer Predisolon 50 mg. Allerdings erscheint mir das Schema komisch und das ausschleichen zu rapide.
Ich soll es wie folgt nehmen:
1. Tag morgens und abends 50 mg, also Gesamtdosis 100mg
2. Tag morgens und abends 50 mg, also Gesamtdosis 100mg
3. Tag morgens 50mg
4. Tag morgens 50 mg
5. Tag morgens 50mg
6. Tag morgens 25 mg
7. Tag morgens 25 mg
8. Tag morgens 25mg
Danach gar nicht mehr.
Ist es nicht gefährlich von 100 mg auf 50mg zu gehen? Und am Ende von 25mg auf 0? Kann ich davon sterben oder Kreislauf versagen durch das rapide absetzen bekommen? Und zu welcher Uhrzeit soll man es die ersten beiden Tage nehmen? Morgens um 8 und wann dann abends?
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Guten Abend,

Das ist ein ganz normales Hochdosisschema, und man muss, wenn man Kortison nur als kurze "Stoßtherapie" nimmt, nicht über längere Zeit ausschleichen. Weder beeinträchtigt das Ihren Kreislauf, noch sonst irgendwelche Funktionen, und sterben werden Sie daran schon gar nicht! Ein langsames Ausschleichen braucht man nur, wenn man wochen- oder gar monatelang Kortison genommen hat, z. B. wegen Rheuma. Das, weil unsere Nebennieren selber Kortison herstellen, und ein bisschen faul werden, wenn sie das so lange nur eingeschränkt machen müssen. Man gewöhnt sie durch das Ausschleichen wieder an die gewohnte Arbeit. In acht Tagen aber ist die Nebenniere noch nicht ernsthaft unterdrückt.

Morgens um acht Uhr ist eine gute Zeit, weil das dem persönlichen Biorhythmus gut passt. Abends sollte es dann auch gegen acht Uhr sein.

Alles Gute und gute Besserung!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Also nimmt man nach den 8 Tagen kein Kortison mehr ein?Könnte man sicherheitshalber auch 3 weitere Tage 12,5 mg nehmen und dann gar nicht mehr? Oder ist das nicht notwendig?
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Nein, dieses Ihnen verschriebene Schema stoppt zu Recht nach dem 8. TAg. Ein Ausschleichen ist, wie ich schrieb, nicht nötig, und insofern ist eine weitere Belastung mit Kortison sinnlos; auch, wenn es "nur" 12, 5 mg sind, das ist immer noch eine ganze Menge. Bitte nach dem 8. Tage nichts mehr nehmen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich hatte die letzten Wochen hin und wieder Sehstörungen in Form von Lichtquellen und ich höre manchmal ein rauschen im Ohr , so dass ein Arzt gesagt hat, vielleicht könnte es pseudotumor Cerebri sein. Der pfeifende Tinitus gerade ist neu. Eine Lumbalpunktion wurde nicht gemacht, da keine Staaungspapille vorliegt und ich nicht tägliche Kopfschmerzen habe. Sollte ich die Erkrankung doch haben, wäre es schlimm Kortison 8 Tage zu nehmen?
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Nein, im Gegenteil, weil Kortison auch abschwellend wirkt.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für die Antwort. Kurze letzte Frage. Wie Wahrscheinlich ist Pseudotumor Cerebri , wenn keine Kopfschmerzen und keine Stauungspapille vorliegen, MRT auch ohne Befund. Kann sowas wirklich vorliegen nur aufgrund von Sehstörungen und eines bewegungsabhängigen Rauschens ? / Manchmal auch Puls hören in Seitenlage..Und selbst wenn man das hat, muss man behandeln? Ich lese immer nur dass Leute mit Schmerzen oder Stauungspapille behandelt werden.... Und ich bin mir nicht sicher ob die Erkrankung überhaupt in Frage kommt. Daher bin ich noch am zweifeln ob man überhaupt Lumbalpunktion machen sollte. Oder man regelmäßig zum Augenarzt geht und einfach abwartet ob sich da was entwickelt..
Was halten Sie davon?
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Pardon, das ist eine ganz neue Frage und auch nicht mein Fachgebiet.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Aber Sie sagen doch, wenn man das hätte dürfte man auch Kortison nehmen. Oder sind Sie sich da auch unsicher?
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Nein, da bin ich sicher, sonst hätte ich das nicht geschrieben! Ich habe Grundlagenwissen über diese Erkrankung, aber nicht ausreichend, um Ihre Fragen so zu beantworten, wie es sein müsste. Auch wäre diese Nachfrage (weil völlig neu) nicht mehr kostenlos... Ich mache aber nur ein Angebot, wenn ich sie auch perfekt beantworten kann.

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Okay schönen Abend noch
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Danke, ***** *****! Bitte besprechen Sie das mit einem Neurologen vor Ort, denn die Frage ist wichtig.

Alle Gute nochmal!