So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docexpert1.
docexpert1
docexpert1, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1077
Erfahrung:  Facharzt für Innere Medizin, langjährige Erfahrung in eigener Praxis, Diabetologie,Rheumatologie,Kardiologie,HNO,Derma
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
docexpert1 ist jetzt online.

Ich bin 55 ,Diabetiker spritze insulin, leichtes

Kundenfrage

Ich bin 55 ,Diabetiker spritze insulin, leichtes untergewicht.
Bei einer Beirats OP in Namibia habe ich mir einige Krankenhausviren eingefangen die meinem
geschwächte Immunsystem nun nach mehr als einem Jahr zu schaffen machen.
Nun bin ich aus diesem Grund zurück in Deutschland und bin nach zahlreichen Artztbesuchen
nicht wirklich weiter. Mittelohrentzündung, Hautausschlag,Schuppenflechte ......
sind die Folgen. Es wurden bei Abstrichen resistente Staffylokoken, MRSA festgestellt.
Trotzdem behandeln HNO, Hautartzt, etc nur die Folgen . Eine Ohr OP sollte gemacht werden
der Hautartzt verschreibt monatelang Creme usw.. Einzig die Diabetologin hat mich mit
Insulin gut eingestellt ,was mir sehr hilft.
Nun meine Frage : Was kann ich nun gegen die Staffylokokeninfektion tUn die der Auslöser
für die Entzündungen zu sein scheint und an die sich kein Arzt richtig rantraut wegen der
Resistenzen. Gibt es hier neue Mittel ?
Danke Ralf
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Medizin
Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 2 Monaten.

Guten Abend,

MRSA sind medikamentös mehr oder weniger untherapierbar, weshalb meistens eine antiseptische lokaltherapie versucht wird.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Danke für Ihre Antwort
Sorry es mußte in meiner Frage natürlich Beipass OP heisen. Im Krankenhaus in Gerade wurden mir auch
eine Jodlösung für die Ohren mitgegeben , was dem was Sie schreiben entspricht. Das größte Problem ist im
Moment noch das durch die Bakterien eine schlimme Hautreaktion ausgelöst wurde. Schuppenflechte auf dem Kopf
und am ganzen Körper unerträglich juckende Röteln und Entzündungen in den Hautfalten.Dalvobet ect. helfen nicht.
Gibt es eine Systemische Behandlung die mich davon erlösen kann und wo bekomme ich diese ? Wie bekomme ich
die Staffylokoken in den Griff wenn das Immunsystem es nicht schafft ?
Danke
Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 2 Monaten.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Sitzen die Keime im Nasenvorhof, so wird z.B. Mupirocin Nasensalbe (antibiotisch wirksam) therapiert.

Für den Rachen wird Octenidol Lösung eingesetzt.

Für den Kopf und Körper ist Octenisan, das es auch als Shampoo gibt geeignet.

Selbstheilung in der Regel innerhalb von max. einem Jahr.

Eine systemische Therapie existiert nicht und ist ggfs auch nicht nötig im Hinblick auf die Selbstheilungstendenz.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Danke, ***** ***** mit meinem Hautarzt darüber reden. Da alles eine Folge meines als Diabetiker geschwächten
Immunsystem zu sein scheint , empfehlen Sie hier etwas zu tun ?
Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 2 Monaten.

Danke für Ihre Rückmeldung ,

die MRSA Besiedelung kann durchaus durch ein beeinträchtigtes Immunsystem bei Diabetes mellitus gefördert werden. Eine optimierte Diabetestherapie ist daher wichtig.

Eine direkte Stärkung des Immunsystems erscheint nicht zielführend. Wichtig sind die Lokalmassnahmen, die sehr intensiv durchgeführt werden Müssen (Nasensalbe 3x tgl., Körper mindestens einmal tgl. mit Octenisan reinigen, Octenidol im Rachen mindestens 2 mal tgl., Zahnbürste mit Octenidol reinigen)

Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 2 Monaten.

Haben Sie noch Fragen?

Ich antworte gerne!

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Danke fürs erste. Ich werde erstenmal damit beginnen in Hoffnung auf Besserung.
Die Nasensalbe und Lösungen werde ich mir ,wenn bezahlbar, selbst besorgen denn der Warteraum
wird mittlerweile zu meiner zweiten Heimat .
Danke
Ralf
Experte:  docexpert1 hat geantwortet vor 2 Monaten.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Die genannten Medikamente/Präparate sind nicht allzu teuer, so dass Sie erstmal mit der Therapie beginnen könnten.