So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24655
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Tag, ich muss etwas ausholen: Während einer damals

Beantwortete Frage:

Guten Tag,
ich muss etwas ausholen:
Während einer damals nicht behandelten (da erträglichen) Infektion im Rachen, Kiefer- und Ohrenbereich kam es zu Kriibbeln im Gesicht. In der Annahme, dass es sich um ein beginnendes Ekzem handelt, bin ich zum Hautarzt, der mir Elidel verschrieben hat. Das Kribbeln blieb und wurde schlimmer. Daraufhin bekam ich von einer anderen hautärztin Zinksalbe verschrieben, mit der erstmal ein richtig schlimmer Ausschlag ausgelöst wurde. Gegen diesen sollte ich dann Fucicort nehmen, was den Ausschlag unter und neben der Nase auch nach einer Woche fast hat verschwinden lassen, aber eben nur fast. Das Kribbeln im Gesicht wurde schlimmer, verteilte sich und Taubheitsgefühle kamen dazu. Nach eigenen Recherchen (da der HNO-Arzt und der Neurologe nichts gefunden hatten), hatte sich mein Kopfnerv durch die am Anfang beschriebene Entzündung mitentzündet (Berührungsempfindlichkeit und Muskelzucken auf dem Kopf) und die Gesichtsnervenenden beeinträchtigt. Letztendlich habe ich mir durch falsch interpretiertes Kribbeln im Gesicht und zu langer Anwendung von Fucicort unter der Nase wahrscheinlich die Hautflora kaputt gemacht, denn es kam in diesem Bereich anschließend zu einer Superinfektion mit Bakterien und einem Fadenpilz. Ich bekam eine Creme mit erythromycin und Metrodinazol verschrieben und nachdem eine Woche später der Pilz bestimmt war (Fadenpilz), Batrafengel gegen den Pilz. Nach zwei Tagen Anwendung des Pilzmittels hatte sich die bakterielle Infektion wieder stark ausgebreitet, sodass ich das Batrafen in Absprache mit der Hautärztin abgesetzt habe. Sie sagte, der Pilz würde mit der Zeit alleine ausheilen. Fast war er nach zwei Wochen auch weg, nur ein Spannen und Reißen unter der Nase blieb. ich habe es mit Selergo versucht, da ich sicher war, dass dies nur durch den Pilz kommen konnte. (Meine Ärztin war im Urlaub und ich konnte sie nicht fragen) Wieder nur 2 tage später hatte ich erneut diese bakterielle Superinfektion, schlimmer als zuvor. Während meiner anschließenden drei Wochen Urlaub in Frankreich habe ich gelitten und fleißig die antibiotische salbenmischung geschmiert. Es wurde langsam besser, nur das Reißen und Spannen unter der Nase blieb. Zuhause bin ich wieder zur Ärztin, die mir sagte, es sei alles weg, das Spannen und Reißen käme nur von der noch empfindlichen dünnen Haut. Sie gab mir eine Crreme für empfindliche Haut und gegen Rötungen, die man bei Rosazea nimmt und sagte, ich solle die antibiotische Creme noch über Nacht nehmen. Nach 1 1/2 Woche dieses Verfahrens kribbelte und spannte es wieder schlimmer unter der Nase, etwas erhabene Rötungen neben der Nase und rechts auf der Wange kamen dazu, ebenso kleine leichte rote Pickelchen unter der Nase, die furchtbar kribbeln. Wieder bei der Ärztin bat ich um einen erneuten Abstrich. Den könne sie nur 1x im Quartal machen hieß es. Da ich beide Antipilzcremes nicht vertagen hatte, verschrieb sie mir ohne genaue Untersuchung des Erregers Fluconcol, 1x die Woche 150 mg über 4 Wochen. Auf dem Beipackzettel steht, dass dieses Mittel hauptsächlich gegen Hefepilze einsetzt wird, bspw. Vaginalpilz. Da ich nicht genau weiß, welchen Pilz die Ärztin damals gefunden hatte, (außer, dass es ein Fadenpilz sei, der sich ansiedelt auch bei zu langer Cortisonanwendung) bin ich unsicher, ob das Fluconacol das richtige Medikament für mich ist. Gestern habe ich es mittags genommen und da ich als Amateurschauspielerin in den kommenden Tagen auf der Bühne stehen muss, ist es äußerst wichtig, dass das Mittel schnell anschlägt. Ich würde gerne Ihre Meinung dazu hören. Vielen Dank!
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Guten Tag,

Fluconazol hat ein sehr breites Wirkspektrum und wirkt auch gegen Fadenpilze, insofern war das schon in Ordnung. Voriconazol wirkt etwas spezifischer auf Fadenpilze, aber Ihre Beschreibung lässt eher an eine Candidose als an eine erneute Infektion mit Fadenpilzen denken. Insofern ist dieser Therapieversuch durchaus sinnvoll.

Es kann sich aber angesichts der vielen Externa auch um eine allergische Reaktion handeln. Elidel ist schon ein "Hammermedikament" bei einem Verdacht auf Ekzem, und auch eine antibiotische Creme gegen Rosazea war m. E. hier wirklich nicht schon wieder notwendig.

Ich würde daher das Fluconazol wie verschrieben einnehmen, aber an die betroffene Haut nur duftstofffreie Pflegecremes und Sonnenschutzmittel lassen in der Hoffnung, dass sie sich von den ganzen anderen Mitteln schnell wieder erholt.

Kritisch möchte ich anmerken, dass ich die Therapie mit Fluconazoltabletten auch schon recht heftig finde; sie ist wahrscheinlich nur dem Wunsch geschuldet, Sie schnell ganz gesund zu machen. Spätestens, wenn das nicht gelingen sollte, wäre eine therapielose Zeit mit reinen Pflegemaßnahmen m. E. sinnvoll, damit die Haut ihre Überempfindlichkeit verliert.

Bitte unter Fluconazol die Leberwerte (und das EKG, falls Sie noch weitere Medikamente einnehmen) überprüfen lassen.

Alles Gute!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.