So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ulrike Winkler.
Ulrike Winkler
Ulrike Winkler, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 148
Erfahrung:  Gynäkologie und Geburtshilfe
66844877
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Ulrike Winkler ist jetzt online.

Hallo, ich bin jahrelanger Schmerzpatient. Vor 4 Jahre

Kundenfrage

Hallo, ich bin jahrelanger Schmerzpatient. Vor 4 Jahre begannen meine Nacken/Kopfschmerzen.wie sich später herausstellte waren es Bandscheibenproblemen. Die Bandscheiben wurden entfernt und 2 Wirbel versteift. Dies ist nun 2 Jahre her. Ich habe immer noch massive Nacken und Kopfschmerzen mittlerweile ebenso Schmerzen und ein permanentes "Ziehen" in den Armen. Fingerkuppen (Zeigefinger und Daumen) fühlen sich an als wären sie permanent eingeschlafen, zudem deutlich Einachlafaghweirigkeiten. Bekannte Mittel sie Ibuflam, Paracetamol und Iboprofen helfen kein kein bisschen mehr. Ebenso Novalgin. Tramal hilft aber ich
vertrag es überhaupt nicht. Aufgrund der Medikation massive Magen Probleme. Darauf Magenspiegelung machen lassen. Dort wurde festgestellt, dass meine Magenklappe (?) nicht mehr vollständig vorhanden ist bzw schließt. Daher immer Magenprobleme und Dauerübelkeit. Ich möchte nun irgendwie Linderung meine Probleme aufgezeigt bekommen. Bekannte meinen dass ich es mal mit einer Cannabis-Therapie versuchen sollte. Wäre es aufgrund meiner Krankengeschichte überhaupt ratsam bzw verschreibbar. Was gibt es noch für Möglichkeiten? PS: Krankengymnastik habe ich schon alles probiert. Rauf und runter Muskelaufbau ebenso. Ohne Erfolg. Bitte um Rat. herzliche Grüße
Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Medizin
Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 4 Monaten.

Guten Abend, ein Arzt kann Cannabis auf Kosten der Krankenkassen verschreiben, wenn eine „nicht ganz entfernt liegende Aussicht“ auf eine positiive Wirkung besteht. Welche Krankheitsbilder das genau umfasst ist nicht genau definiert, chronische Schmerzpatienten zählen u.U. Dazu. Der Medizinische Dienst der Kassen muss die Therapie genehmigen. Ein Arzt, der Betäubungsmittel aufschreiben darf, kann es rezeptieren. Sprechen Sie also mit Ihrem Arzt darüber. Desweiteren gibt es spezielle Schmerzkliniken, die auf die Therapie chronischer Schmerzen spezialisiert sind. Ein Aufenthalt dort wäre sicher lohnenswert für Sie. Ich wünsche Ihnen alles Gute! u. Winkler

Experte:  Ulrike Winkler hat geantwortet vor 4 Monaten.

Haben Sie weitere Fragen oder bestehen noch Unklarheiten? Gerne bin ich für Sie da. Ansonsten freue ich mich über eine positive Bewertung (3-5 Sterne), wenn meine Antwort zufriedenstellend war. Viele Grüße