So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24625
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrte Expertin/Experte, vor etwa 3 Jahren wurde bei

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Expertin/Experte, vor etwa 3 Jahren wurde bei mir Morbus Hodgkin diagnostiziert, der einmalig mit einer leichten Chemotherapie behandelt wurde. Ich hatte daraufhin keine Beschwerden mehr, wenn man von leichter Abgeschlagenheit absieht. Im September werde ich 80 Jahre alt. Vor einigen Wochen hatte ich eine ziemlich heftige Bronchitis mit Heiserkeit über mehrere Wochen, die mit Antibiotika behandelt wurde, die noch weitere 2 x gegeben wurde. Während dieser Zeit und bis heute entwickeln sich bei mir deutlich sichtbare Knoten, und zwar davon allein 3 im Gesicht (Stirn, Wange, im Mund) und jetzt zuletzt 1 Knoten in der Brust. Es werden zur Zeit diverse Untersuchungen durchgeführt (Ultraschall, Mammographie, Stanz-Biopsie Brust), aber noch besteht keine endgültige Diagnose. Ich tappe völlig im Dunkeln und weiß bis jetzt nicht, auf welche Behandlung ich mich einstellen muss und überhaupt, ob es sich um Lymphdrüsenkrebs oder Brustkrebs oder beides handelt. Hoffentlich können SIE mir einigen Aufschluss geben?? Freundliche Grüße von ***

Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Monaten.

Guten Tag,

Wie sehen denn die Knoten aus, wo genau sind sie und wie sieht denn das Blutbild aus? Sind die Lymphknoten in Leisten oder Achseln geschwollen?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Die neu aufgetretenen Knoten zeigen sich in Form einer rundlichen Schwellung auf der linken Gesichtshälfte von etwa 2 cm Durchmesser, ebenso der Knoten auf der Innenseite eben dieser Gesichtshälfte. Beide fühlen sich fest an. Der Knoten auf der Stirn hat eine etwas längliche Form (ca.2 cm lang, 1 cm breit), sieht aus wie eine Beule und ist bei Druck unangenehm bis stark schmerzhaft. Der Brustknoten wirkt eiförmig und hat die Größe von ca.3 cm. Bei dem Brustknoten wurde Anfang dieser Woche eine Stanz-Biopsie durchgeführt, das Ergebnis erfahre ich am kommenden Montag. Alle anderen Knoten wurden bisher nicht verifiziert und auch noch nicht weiter untersucht. Das letzte Blutbild vor ca. 3 Wochen zeigte glaube ich nur ziemlich erhöhte Entzündungswerte. Ach ja, die Lymphknoten in der Achsel sind geschwollen.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Monaten.

Es ist Ihnen sicher bewusst, dass es durchaus möglich ist, dass es sich um eine Krebserkrankung (einen erneuten Schub des Lymphdrüsenkrebses oder ein primärer Brustkrebs) handeln kann. Das ist jedenfalls recht wahrscheinlich, wenngleich wir natürlich keine Ferndiagnosen stellen können oder dürfen. Ich würde mich aber seelisch darauf einstellen, dass evtl. wieder eine Chemotherapie notwendig ist.

Falls es Brustkrebs wäre (was ich für wenig wahrscheinlich halte, wenn die Achsellymphknoten auf beiden Seiten geschwollen wären), würde man den Knoten dort entfernen. Aber nur den Knoten und nicht die gesamte Brust, das brauchen Sie nicht zu fürchten.

In jedem Falle bedeutet Ihr fortgeschrittenes Alter, dass man keine sehr belastenden Therapien brauchen wird, um Ihnen noch ein paar schöne Lebensjahre mehr zu verschaffen, falls es etwas Bösartiges wäre.

Ich wünsche Ihnen alles Gute dafür!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Ich danke ***** *****ür Ihre klare Antwort und habe bereits geahnt, dass es vermutlich auf eine Chemotherapie o.ä. hinauslaufen wird. Darf ich Sie ergänzend noch fragen, ob eine Chemotherapie immer mit so gefürchteten Nebenwirkungen wie Übelkeit und mehr sowie Haarausfall verlaufen muss? Und noch die Frage: Können Lymphknoten überall (auch im Körper) entstehen? Und abschließend: Darf ich Sie erneut kontakten, wenn bei mir mit einer Behandlung - wann weiß ich ja noch nicht - begonnen wird. Mir hat Ihre Antwort auf meine Fragen sehr geholfen.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Monaten.

Bitte entschuldigen Sie die späte Antwort!

Es gibt sehr gut verträgliche Chemotherpaien, keineswegs muss diese immer mit Übelkeit oder Haarausfall einhergehen. Ihr Onkologe wird Sie dahingehend beraten können.

Lymphknoten sind überall im Körper, wie Sie hier sehen können: http://www.apotheken-umschau.de/Lymphsystem. Überall, wo welche sind, können sie auch anschwellen.

Gerne können Sie mich erneut kontaktieren. Wenn Sie Ihre Frage mit "An Dr. Gehring" betiteln, oder mich als "Favoriten" markieren, geht sie automatisch an mich.

Noch einmal alles Gute!