So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 25101
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Mein 13jähriger Sohn hat einen Kopfumfang von 51 cm, ich

Beantwortete Frage:

Mein 13jähriger Sohn hat einen Kopfumfang von
51 cm, ich selber 55, mein Mann 56cm und meine
18jährige Tochter 53cm( sie hat gerade ihr Abitur
mit1,2 abgeschlossen. Kann man bei meinem Sohn von Microcephalie sprechen?
Danke ***** *****
Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Medizin
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Anders als meine Tochter geht mein
Sohn zur Hauptschule, da er sich schwer in der Grundschule gemacht
hat. Mittlerweile gehört er aber dort
zu den Besten der Klasse, obwohl
er der Jüngste ist
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Monaten.

Guten Tag,

Hier handelt es sich um einen ganz normalen Umfang und keineswegs um Mikrocephalie! Das Kopfwachstum eines Jungen beschleunigt sich in der Pubertät noch einmal und ist erst mit 18 abgeschlossen.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Aber er liegt doch unter der 3ten Percentile, wenn man sich Tabellen
anschaut. Viele Bausteine hat er in seinem
Leben gehabt. Mit der Motorik hapert es, in seinen frühen Jahren hatte er Krampfanfälle etc. Ich mache mir seit
Jahren Sorgen, vor allem, weil ich
Alkohol getrunken habe während der
Schwangerschaft, wozu mir meine Arzt
geraten hat. Eben das Glas Bier oder das Glas Rotwein...Ich mache mir schreckliche
Vorwürfe ,den man liest immer vom
fetalen Alkoholsyndrom
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 4 Monaten.

Ich verstehe zwar Ihren Arzt nicht, aber für ein fetales Alkoholsyndrom muss man schon meist noch mehr trinken. Die Schwächen, die Ihr Sohn hat, mögen durch Alkohol begünstigt worden sein. Aber eine dadurch bedingte Mikrozephalie hätte sich schon als Baby gezeigt. Auch schwanken die Normen um die Pubertät so, dass sie nicht zuverlässig sind.

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.