So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24670
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, habe nach einem Virusinfekt eine ausgeprägte

Beantwortete Frage:

Hallo, habe nach einem Virusinfekt im Dezember eine ausgeprägte körperliche Erschöpfung mit Schlaflosigkeit, Benommenheit, Konzentrations- und Visusstörungen entwickelt. Im MRT wurde ein 2 mm messende rundliche Hyperintensität im Gyurs frontorbitaleis posterior rechts und ein kleine Myelinisierungsstörung gefunden. Die Neurologin meinte dies seih nicht selten und ist kein Hinweis auf eine Krankheit. Ich habe aber nun gelesen, dass solche Symptome auch auf M.E. (Myalgische Enzephalomyelitis) hinweisen können. Ich bin 39 und männlich. Können Sie den Hinweis der Neurologin bestätigen?
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Es geht um eine neurologische Fragestellung. Benötigen Sie noch Blutwerte o.ä.?
Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Monaten.

Guten Tag,

Zwei einzelne winzige Veränderungen dieser Art sind sehr untypisch für eine MS, die zu multiplen Veränderungen führt, Auch erklären sie Ihre Symptomatik nicht, die eher an ein chronisches Müdigkeitssyndrom nach Infekt denken lässt. Sind die Blutwerte ok?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Hallo, Lyphozyten sind erniedrigt (0,14 bei Grenzwerten von 0,20 -0,42), Monozyten sind erhöht (0,13), das IGM liegt bei 2,8 g/l (0,4 - 2,3 g/l). Auch die T-Lyphozyten sind erniedrigt. Weitere Beschwerden: Muskelzucken, Nachschweiß, niedriger Blutdruck bei hohem Puls (besonders im Stehen), Luftnot, Herzklopfen, Brain-Fog... Habe Angst dass das Syndrom ewig anhält. Was kann ich tun?
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Monaten.

ich würde mal kardiologisch nachschauen wollen. Erstmal abhören, ob sich ein Klappengeräusch hören lässt, dann Herzultraschall, ob eine Herzmuskelentzündung dahinter steckt. Neurologisch kommt man hier m. E. nicht weiter. Wie sind Puls und Blutdruck?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Es wurde im April ein Mitralklappenprolaps (mit HI 1Grades) festgestellt. EKG Synusrh. Rechtsschenkelblock mit Rückbildungsstörungen, Extrasystolen. CRP war immer normal.Kann ein Virus eine versteckte systemische Entzündung auslösen in versch. Organen (Herz, Hirn, Magen,Muskeln ?) Blutdruck ist niedrig (110/60, Puls eher hoch 80, 110 nach 5 min Stehen) Am schlimmsten ist die Erschöpfung insb. nach Belastung und die Schlaflosigkeit (max. 3-4 Stunden mit Melatonin Tabletten) Was kann man beim Chronischen Erschöpfungssyndrom bzw. M.E. Myalgische Enzephalomyelitis machen? Gibt es antivirale Mittel oder Immunaufbau-Möglichkeiten? Die Inkubationszeit war übrigens nach einem Kontakt ziemlich kurz (2 Tage)
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Monaten.

Ein Virus kann tatsächlich eine versteckte Entzündung auslösen,. Hier kann man aber weder antiviral arbeiten (das geht nur bei einzelnen Viren, z. B. Hepatitis), noch anders die Heilung beschleunigen. Manche Patienten profitieren von Orthomol immun, das evtl. verbrauchte Vitamine uns Spurenelemente ersetzt (1 bis 3 Monate reichen). Eine Therapie der M.E. ist mir nicht bekannt, normalerweise bleiben nur Schonung,. Physiotherapie und Geduld.

Speziell geschulte Kollegen scheinen mit Methylphenhydat zu arbeiten, Da das aber nicht mein Fachgebiet ist, kann ich das leider nicht beurteilen.

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.