So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docexpert1.
docexpert1
docexpert1, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1049
Erfahrung:  Facharzt für Innere Medizin, langjährige Erfahrung in eigener Praxis, Diabetologie,Rheumatologie,Kardiologie,HNO,Derma
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
docexpert1 ist jetzt online.
Medizin

Hallo! Ich habe eine Frage. Ich habe seit ca 6 Monaten einen

starken Reflux der sich mit... Mehr anzeigen
starken Reflux der sich mit Medikamenten nicht behandeln lässt. Ich bin heiser, muss räuspern, habe leichte Zahnfleischentzündung und in der Früh habe ich einen sauren Geschmack im Mund. Ich nehme schon 100mg Esmeoprazol am Tag. Zusätzlich nehme ich eine Pille. Magenspiegelung hat außer dem Reflux nichts ergeben. Patho auch nicht. Kann das mit der Pille zusammen hängen oder welche Möglichkeiten gibt es noch?
Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Medizin
Weniger anzeigen
Stellen Sie Ihre Eigene Medizin Frage
hat geantwortet vor 5 Monaten.

Willkommen auf just answer,
Ich bin Experte auf dem von Ihen angefragten Gebiet und werde Ihnen helfen.
Ich melde mich gleich noch einmal bei Ihnen.

docexpert1, Dr. Med. hat geantwortet vor 5 Monaten.

Zusätzlich zur hochdosierten Blockade der Säureproduktion kann zur Peristaltikverbesserung MCP gegeben werden. Manchmal helfen auch klassische Antazida wie Maaloxan oder Riopan als zusätzliche Medikamente.

Eine konsequente Ernährung, die säurelockende Speisen vermeidet ( wie bekannt Alkohol, Süssigkeit..) kein flaches Liegen nach dem Essen sondern Herumgehen sind zusätzlich wichtig. Sollte dies alles trotz konsequenter Anwendung nicht zum gewünschten Erfolg führen, so muss über eine operative Verkleinerung der Zwerchfelllücke nachgedacht werden.

Die "Pille " sehe ich nicht als Möglichkeit für die Beschwerden an.

Kundenantwort hat geantwortet vor 5 Monaten.
Ich rauche nicht und trinke keinen Alkohol. Süßigkeiten ja, fettes essen auch nicht. Auch keine Kohlensäure. Kaffee trinke ich schon aber lediglich zwei Tassen am Tag und das mit Milch. Säurehaltige Lebensmittel nehme ich auch nicht. Mich würde ich erster Linie die Ursache interessieren. Manchmal nehme ich ibuprofen oder diclofenac aber mit nexium sollte das eigentlich kein problem sein. Oder? Kann man die Pille grundsätzlich ausschließen oder könnte sie doch eine Ursache sein? Mit der OP tritt definitiv eine Verbesserung ein?
Kundenantwort hat geantwortet vor 5 Monaten.
Nachricht von JustAnswer auf Kundenwunsch) Sehr geehrter Experte, Ihr Kunde möchte ein Angebot von Ihnen über den zusätzlichen Service: Telefon-Anruf. Bitte teilen Sie ihm mit, ob Sie noch weitere Informationen benötigen oder senden Sie ihm ein Angebot, damit Ihr Kunde weiter betreut werden kann.
Kundenantwort hat geantwortet vor 5 Monaten.
Bitte auf die O.g. Fragen antworten. Vielen Dank!
Kundenantwort hat geantwortet vor 5 Monaten.
Der Gastroenterologe meinte dass es sich bei der hohen Dosis an PPi nicht um Reflux handeln kann. Was wäre noch möglich bei meinen Beschwerden?
docexpert1, Dr. Med. hat geantwortet vor 5 Monaten.

Ich stimme Ihrem Gastroenterologen insoweit zu , als fortbestehende Beschwerden (welche eigentlich?) unter einer Höchstdosis eines PPI einen Reflux als Ursache der Beschwerden unwahrscheinlich machen. Ausgeschlossen ist dieser jedoch nicht, da es therapierefraktäre Fälle unter PPI Therapie gibt. Weiter helfen könnte eine pH-Metrie der Speiseröhre.

Insgesamt muss die an den Anfang Ihrer Frage gestellte Diagnose eines Refluxes im Hinblick auf die Therapieresistenz hinterfragt werden. Ich ging davon aus, dass die Diagnose bereits gesichert war.

Die "Pille" würde ich als Ursache der von Ihnen bis jetzt geschilderten Beschwerden weiterhin ausschliessen.

Nexium kann eventuelle NSAR Nebenwirkungen in der Regel abfangen.

Die angedachte OP würde natürlich nur dann eine Besserung bringen, wenn Ihre Beschwerden tatsächlich refluxbedingt sein sollten. Dies gilt es noch zu klären,

Kundenantwort hat geantwortet vor 5 Monaten.
Welche Erkrankungen kommen dann noch in Frage außer Reflux?
docexpert1, Dr. Med. hat geantwortet vor 5 Monaten.

Bitte schildern Sie doch zunächst einmal möglichst präzise Ihre Symptome. Dann können wir der Sache noch näher kommen.

Vielen Dank.

Kundenantwort hat geantwortet vor 5 Monaten.
Saurer Geschmack im Mund den ganzen Tag, das Gefühl eines Sodbrennens, Heiserkeit, Räuspern. Seit ca 6 Monaten. Reflux wurde vor 2 Jahren diagnostiziert. Bin mir 20mg Nexium ausgekommen. Am Anfang des Jahres fingen die o.g. Symptome an und 100mg Nexium am Tag helfen nicht
Kundenantwort hat geantwortet vor 5 Monaten.
Die Zahnhygiene ist gut.
docexpert1, Dr. Med. hat geantwortet vor 5 Monaten.

Die geschilderten Symptome sind mit Reflux sehr gut vereinbar. Eine eigenständige Zahnerkrankung bleibt zu überprüfen. Vielleicht haben Sie verschiedene Metalle im Mund?

Ich rate zur Ph-Metrie und zu einer neuerlichen zahnärztlichen Untersuchung.

Kundenantwort hat geantwortet vor 5 Monaten.
Zahnarzt hat nichts auffälliges gefunden. Seit April 2016 habe ich einen Implantat der aber keine Probleme macht. Sonst keine Metalle. Die zahnärztliche Untersuchung war gestern. Habe eine sehr leichte Zahnfleischentzündung. Aber nur minimal
Kundenantwort hat geantwortet vor 5 Monaten.
Kann ein andres Organ die Symptome verursachen? PH Metrie werde ich in Angriff nehmen.
docexpert1, Dr. Med. hat geantwortet vor 5 Monaten.

Es würde sehr viel zu einem Reflux passen. Eine pH Metrie könnte dies objektivieren.

Es gibt nicht selten massive Refluxbeschwerden, bei denen man endoskopisch, so wie bei Ihnen, nicht viel sieht. Der Reflux bleibt von daher in der Diskussion.

Die Zahnarztfrage sollten Sie parallel noch klären. Ein anderes Organ erscheint als Ursache der Beschwerden nicht plausibel.

docexpert1, Dr. Med. hat geantwortet vor 4 Monaten.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Ich empfehle noch einen Zahnarzt zu konsultieren, der sich speziell auch mit ganzheitlicher Medizin befasst. Vielleicht gibt es ja doch einen Zusammenhang mit dem Implantat!

Wichtiger erscheint mir jedoch die pH Metrik.

docexpert1, Dr. Med. hat geantwortet vor 4 Monaten.

Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte mit einer weiteren Frage an mich, um unser Gespräch fortzusetzen. Wenn Sie keine weitere Hilfe benötigen, bitte ich Sie meinen Service positiv zu bewerten. Vielen Dank.