So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20710
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Meine Sorge um die Fettleber und eine erneute Belastung

Beantwortete Frage:

Meine Sorge um die Fettleber und eine erneute Belastung resultierte aus einer im vergangenen August erfolgten ERCP (Gallenstein) und einer Leberpunktion. Ich hatte vorher zu viel Wein getrunken. Es wurden Einzelzelluntergänge mit der entsprechenden entzündlichen Resorbtion sowie eine perisinusoidale Fibrose festgestellt.. Keine Gruppennekrosen und keine Anhaltspunkte für einen zirrhotischen Umbau. Nun habe ich einmal gelesen, dass eine Fibrose auch bei Weglassen von Alkohol eigenständig fortschreiten kann. Ist dies auch in dem oben beschriebenen Fall so?
Gepostet: vor 7 Monaten.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Monaten.

Hallo,

es kommt in einem solchen Fall auf die Ursache und das Ausmass der Erkrankung an. Wenn wie bei Ihnen keine Zirrhose besteht und auf Alkohol verzichtet wird, ist nicht von eine Ausbreitung auszugehen und auch der Tee hat dann keinen schädigenden Einfluss.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. N. Scheufele

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.

Ist nicht auszugehen: Was heißt das? Leberwerte waren Anfang des Jahres i.O., d.h. Enzyme, AP, LDH, Bilirubin. Ultraschall war im Dezember. Was muss man kontrollieren, um ein eigenständiges Fortschreiten der Fibrose, d.h. ohne Alkohol, noch zu kontrollieren?

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Monaten.

Eine Ausbreitung ist hier nicht zu befürchten. Die jährliche Kontrolle durch Bestimmung der Blutwerte und Ultraschall ist ausreichend.

Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.