So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 25106
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Inaktiver HbSAg Carrier mit einer Virenlast dauerhaft in den

Beantwortete Frage:

Inaktiver HbSAg Carrier mit einer Virenlast dauerhaft in den letzten 10 Jahren zwischen 0,010 bis 0,050 KIu/ml und dauerhaften Werten von Got 17-19 und GGT 16-19
Mein Hausarzt würde an meiner stelle trotzdem interferon Therapie machen um das Virus los zu werden. Meine Leberprof sagt excellente Prognose solange alle Werte so bleiben und empfiehlt keine Therapie.
Was ist Ihre Meinung????
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Tag,

Eindeutig: Da die Interferontherapie unspezifisch ist, also das Virus nicht sicher beseitigen kann, und angesichts der möglichen Nebenwirkungen (hier aus www.onmeda.de, einer verlässlichen Seite), halte ich es absolut mit Ihrem Leberspezialisten. Ich würde auf keinen Fall eine Interferontherapie machen! Ihr Körper hat das Virus ja augenscheinlich perfekt im Griff, es ist von einer normalen Lebenserwartung auszugehen und Sie können bei ansteigender Viruslast oder steigenden Leberwerten immer noch reagieren. In 10 oder 20 Jahren evtl. noch auf Grund weiter entwickelter Medizin deutlich spezifischer und gezielter.

ehr häufige Nebenwirkungen:
Blutbildveränderungen (Weiße-Blutkörperchenmangel, Lymphzellenmangel, Blutplättchenmangel, Neutrophilen-Mangel), Blutarmut, Hautreaktionen, Hautentzündungen an der Einstichstelle; grippeartige Symptome wie Schwitzen, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Leberwerterhöhung.

Häufige Nebenwirkungen:
Übelkeit, Durchfall, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Schlaflosigkeit, Depressionen, Gefühlsstörungen, Hautausschläge (mit Rötung und/oder Bläschenbildung), Juckreiz, Gesichtsrötung, Nasenausfluss, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Schmerzen an der Einstichstelle, Müdigkeit, Muskelsteifigkeit, Muskelkrämpfe, Nackenschmerzen, Schmerzen in Armen und Beinen, Fieber, Schwitzen, Blutkalium-Konzentrationserhöhung, Harnstickstoff-Konzentrationserhöhung.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Schilddrüsenfunktionsstörung, Gewebszerstörung, Schwellung oder Geschwür an der Einstichstelle, Brennen an der Einstichstelle, Haarausfall, Regelstörungen.

Seltene Nebenwirkungen:
Atemnot.

Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.