So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24014
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

Guten Tag, Meine Tochter wurde am 01.04.2016 per

Kundenfrage

Guten Tag,
Meine Tochter wurde am 01.04.2016 per Kaiserschnitt geboren.
Es gab keine Komplikationen oder Besonderheiten während der Schwangerschaft und Geburt.
Mit genau 3 Monaten bekam sie ihre erste Nierenbeckenentzündung. Unser Kinderarzt wies uns ins KH ein. Dort wurde Urin mit dem Katheter abgenommen. Das Ergebnis war eine Infektion durch EColi. Laut Antibiogramm half Cefuroxim. Dies bekam sie 7 Tage i.V.
Genau zwei Wochen später fiel mir auf, dass der Urin wieder auffällig roch. Ich ging zum Kinderarzt. Dieser katheterisierte wieder Urin. Auch machte er einen Blasenultraschall. Die Blasenwand war immernoch verdickt. Er verschrieb mir Amoxiclav als Saft. Einen Tag später ging ich wieder hin. Ergebnis diesmal: ESBL EColi 3MRGN... Die Ärztin meinte sie bräuchte laut Antibiogramm Gentamycin i.V. - wir könnten es aber auch erstmal mit dem Amoxiclav weiter versuchen. Also gab ich 10 Tage Amoxiclav. Als ich nach 10 Tagen dann Urin aus einem Urinbeutel vorbeibrachte lautete das Ergebnis kein ESBL EColi mehr. Es wurde mir geraten eine MCU machen zu lassen. Diese fand zwei Wochen später - gestern also statt.
Es war alles unaufällig. Aber eine Urinkultur wurde nochmal angelegt. Das Ergebnis : wieder ESBL EColi 3MRGN. Das Antibiogramm steht noch aus.
Was soll ich tun.
Ich mache mir solche Sorgen
Wie kann es sein dass der ESBL kommt, dann verschwindet, dann wiederkommt?
Sie hatte jetzt schon 3 Antibiosen...den bis zur MCU bekam sie dann noch Infecto Trimed zur Prophylaxe.
Was ist wenn sie jetzt noch eins bekommen soll.
Wie ist die ganze Situation einzuschätzen.
İst es lebensgefährlich?
Sie hüstelt und niest viel. Kann das auch durch esbl sein ?
Muss ich angst haben?
LG
Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Medizin
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
304;ch wollte noch fragen...falls es im KH i.V behandelt werden muss...wie lange in der Regel ?
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 10 Monaten.

Guten Tag,

Da das MCU unauffällig war, ist eine große Sorge schon einmal weg. Ich kann mir vorstellen, dass Sie oder andere Familienmitglieder evtl. mit ESBL besiedelt sind. Ich würde Urin und Stuhl auf diese untersuchen lassen. Natürlich ist bis dahin eine sehr strikte Hygiene im Umgang mit Ihrer Tochter nötig, um eine evtl. Übertragung auszuschließen. Es wäre schön,wenn sie (weiter) gestillt würde, das würde ihre Abwehr verbessern.

Lebensgefährlich ist die Infektion nicht, man kann sie ja behandeln, und Angst brauchen Sie auch keine zu haben. Hüsteln und Niesen passt eher zu einer Viruserkrankung.

Wenn Ihre Tochter im Krankenhaus Antibiose bekommt, müssen Sie mit einer Woche dort rechnen.

Ich wünsche ihr das Allerbeste!

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 10 Monaten.
Guten Tag, Gern war ich für Ihre Frage da. Sie haben meine Antwort gelesen, und ich hoffe, sie war für Sie hilfreich. Dann bitte ich nun um ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können.Ohne diese erhalte ich keinen Cent Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe, was hoffentlich nicht in Ihrem Sinne ist. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Schreiben Sie sie einfach und die Textbox und drücken Sie den "Antworten"- Button. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer und Ihr freundliches Feedback, Ihre Dr. Höllering

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin