So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24380
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Bei meiner Gattin treten in letzter Zeit immer häufiger Muskelkrämpfe

Kundenfrage

Bei meiner Gattin treten in letzter Zeit immer häufiger Muskelkrämpfe auf im linken Unterschenkel in der Gegend zwischen den beiden Unterschenkelknochen auf, vor allem im Liegen, z.B. abends und nachts. Sie ist zweimal heftig auf den Rücken gefallen, hat sich dabei die Halswirbelsäule und die Lendenwirbelsäule verletzt, aber die bildgebenden Verfahren zeigen keine Veränderung. Neben häufigen plötzlich auftretenden Ohnmachtsanfällen (bei Senkbewegung des Kopfes) klagt sie auch über Schmerzen im unteren Rückenbereich, die nach ihrem subjektiven Empfinden stärker sind wenn die Krämpfe auftreten. Bislang nur vage Verdachtsdiagnosen ohne Therapieansatz. Nach einer längeren Ohnmacht im Schnee Auftreten einer Lungenembolie. Reicht dies eventuell für eine Verdachtsdiagnose und Vorschläge für eine gezieltere Untersuchung? Neurologisch sind eine Reihe von Tests durchgeführt worden, leider keiner unter unterschiedlichen Bewegungen der Halswirbelsäule. Inzwischen drastische Reduzierung der Lebensqualität, vor allem auch weil wir nicht wissen was los ist und ob wir uns damit abfinden müssen!
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Abend,

Wurde der Magnesiumspiegel untersucht? Wie sehen die Venen aus, hat sie Krampfadern? Hatte sie früher auch Krämpfe, nur seltener?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Entschuldigen Sie bitte die späte Antwort.
Magnesium ist unauffällig. Die Venen meiner Gattin sind schwer zu punktieren, keine Krampfadern. Die Krämpfe treten erst seit einigen Jahren auf: schon vor den Stürzen, aber seit diesen stärker und oft über die ganze Nacht verteilt. Subjektiv hat meine Gattin das Erleben, dass sie von der Lendenwirbelsäule ausgelöst werden. Wie schon gesagt wurde bislang kein Anhaltspunkt in den Röntgenaufnahmen und im MRT festgestellt. Meine Beobachtung: die Sehne des linken dicken Zehs wird im Krampf knapp 1 cm aus der Haut des Fussspanns herausgehoben und ist stahlhart; das linke Bein lässt sich nicht beugen; Lösen des Krampfes erst nach mehreren Minuten durch umhergehen und Aufstampfen des Fusses. Die Schmerzen müssen höllisch sein, denn meine Gattin kann sehr gut mit Schmerzen umgehen. Medikamente: Seebri Breezhaler 44 microgramm, Xarelto 15 mgx2, Mirtazapin 15 mg, Berodual b.B., Paracetamol 1000 mg maximal 3x/Tag bei (immer noch unklaren bis über 40°C) Fieberschüben (seronegatives Rheuma? Borreliose? - taube Fingerspitzen, häufige Kopfschmerzen, Wortfindungsstörungen, vor ca 25 Jahren aus heutiger Sicht Wanderröte, oft erschöpft, nur noch wenig Vertrauen in "die Ärzte").
Mit freundlichen Grüssen!
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.

Solche Krämpfe sind außerordentlich schmerzhaft. Ein Orthopäde sollte nochmal die Beinachsen und Fußgewölbe ansehen; manchmal besteht schlicht eine Fehlbelastung der Muskulatur durch Fehlhaltung.

Xarelto dosiert man einmal tgl.m 15 bis 20 mg. Hier muss unbedingt geklärt werden, warum die Dosis so hoch ist! Dann Leber- und Nierenschäden im Blut ausschließen. Klären, woher die Fieberschübe kommen, jetzt wäre, falls noch nicht erfolgt, eine Lumbalpunktion fällig.. Versuchen, Paracetamol zu minimieren, weil 3000 mg sehr viel sind und schlecht für die Leber.

Ihr Frau scheint hier eine ganze Menge "Baustellen" zu haben, die weit über Ihre ursprüngliche Frage hinaus gehen. Wichtigst scheinen mir wegen der Krämpfe der Orthopäde, die Lumbalpunktion und die Blutuntersuchung zu sein.

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Tag,

Gern war ich für Ihre Fragen da und habe Ihnen schnell geholfen. Darum bitte ich nun um ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können.Ohne diese erhalte ich keinen Cent Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe, was hoffentlich nicht in Ihrem Sinne ist. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Schreiben Sie sie einfach und die Textbox und drücken Sie den "Antworten"- Button. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer und Ihr freundliches Feedback,

Ihre Dr. Höllering

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin