So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24027
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

Mein Vater 60 hat chronische niereninsulvenz die sich in

Kundenfrage

Mein Vater 60 hat chronische niereninsulvenz die sich in letzter Zeit verschlechtert hat. Die Werte sind 7 von 10. Die Ärzte wollen ihn zur Analyse überzeugen und lehnen indirekt eine nierentransplantation ab. Ich als Tochter wäre doch ein idealer Spender. Mein Vater will keine Dialoge - wie können wir die Ärzte für eine Transplantation überzeugen oder hilft nur eine privat Klinik. Ich bitte um eine hilfreiche Antwort. Danke.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Medizin
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Er möchte keine Dialyse machen - die Ärzte wollen ihn aber überzeugen. Ist eine nierentransplantation gefährlich? Wie lange hält die neue Niere? Ich finde eine Transplantation ist effektiver als stundenlang bei der dialyse zu sitzen und sich sterbenskrank zu fühlen.
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Tag,

Die wichtigste Frage ist, warum die.Nieren Ihres Vaters nicht ordentlich arbeiten. Wenn seine Durchblutung sehr eingeschränkt wäre, würde auch eine Spenderniere schnell wieder zu Grunde gehen. Auch ist eine Transplantation eine große Op für Spender und Empfänger, mit entsprechenden Risiko.

Eine.Niere hält, wenn man Glück hat, 20 Jahre. Hat man Pech, wird sie schon nach Wochen wieder abgestoßen. Eine Spende will auch gut überlegt sein, weil man dann, wenn die verbliebene Niere erkranken sollte, selber plötzlich an der Dialyse hängt.

Zuletzt muss der Empfänger lebenslang Medikamente nehmen, um die Abstoßung zu verhindern, die das Befinden sehr beeinträchtigen könnten.

Zusammenfassend würde ich mir von den behandelnden Ärzten erklären lassen, warum sie von der Spende abraten. Sie sehen diese m. E. viel zu rosig. An die Dialyse müsste Ihr Vater sowieso für eine Weile, weil sein Körper jetzt zu belastet für die O.P. ist und die Vorbereitung dafür auch ein bisschen dauern könnte. Ich wünsche ihm das Allerbeste!

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Tag,

Gern war ich für Ihre Frage da und ich hoffe, meine Antwort war für Sie hilfreich. Dann bitte ich nun um ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können.Ohne diese erhalte ich keinen Cent Ihres angezahlten Honorars für meine Hilfe, was hoffentlich nicht in Ihrem Sinne ist. Sollten Sie noch weitere Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Schreiben Sie sie einfach und die Textbox und drücken Sie den "Antworten"- Button. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer und Ihr freundliches Feedback,

Ihre Dr. Höllering

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin