So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 25298
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Es geht er um die Krankengeschichte meiner Schwester:

Beantwortete Frage:

Es geht hier um die Krankengeschichte meiner Schwester:
Angefangen hatte alles beim Neurologen: Ihr schliefen vermehrt die Hände und Füße ein. Teilweise richtig eingeschlafen und teilweise nur kribbeln an Händen und Beinen. Neurologe wunderte sich über die hohen Werte bei der Untersuchung und verschrieb ihr eine Schiene. Die hat sie mehr oder weniger getragen und bei der nächsten Untersuchung meinte der Neurologe, dass die Werte jetzt auch besser wären.
Dann kam der Tinnitus. Normale Behandlung beim HNO mit Infusionen und Tabletten. Tinnitus besserte sich, verschwand aber nie ganz.
Weiter ging es mit Atemproblemen. Angefangen hat alles mit Panikattacken, Erstickungsängsten und Gefühl keine Luft mehr zu bekommen. Zweimal Aufenthalt im Krankenhaus. Nichts gefunden, ausser leichter Skoliose.
Mittlerweile haben sich die Panikattacken gelegt, aber sie hat das Gefühl von Blockaden, die ihr das Atmen erschweren. Gefühl, dass sie nicht genug Luft bekommt und etwas die Atmung behindern würde. Weiterhin hat sie Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit und mittlerweile auch Angstzustände, dass diese Blocken nicht mehr verschwinden. Ebenfalls hat sie Verspannungen im Nacken und auch die Schmerzen in den Armen und das Kribbeln ist noch da.
Befunde:
Schädel CT ohne Befund
Schilddrüsenüberfunktion
Magenspiegelung- leichte Gastritis (wurde nicht behandelt)
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Tag,

Welche konkrete Frage haben Sie dazu?

Nimmt ihre Schwester Medikamente? Steht sie unter Stress oder Sorge?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Tag,

wir sind etwas verzweifelt, weil kein Arzt wirklich etwas findet was es sein könnte. Sie nimmt zurzeit Medikamente für die Schilddrüse und steht unter Stress (schon länger)

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.

Ok, danke, ***** ***** wir, dass die Schilddrüsenüberfunktion, die Unruhe, Blockaden und Luftprobleme verursachen konnte, behandelt wird. Man wird hier die Blutwerte regelmäßig überprüfen müssen und auch einen Ultraschall der Schilddrüse machen, um zu sehen, ob diese deutlich zu groß ist.

Ansonsten schein ihr vegetatives Nervensystem zum Äußersten angespannt, muskuläre Verspannungen, Kribbeln, Blockaden und Appetitlosigkeit passen dazu. War sie denn beim Hausarzt, um mal die psychosomatischen Ursachen abzuklären?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Was kann man gegen ein angespanntes Nervensystem machen?

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.

Rein pflanzlich ist Lasea eine gute Idee. Wenn das nicht ausreichen sollte, wird man eine chemische Variante überlegen können. Es gibt leichte Antidepressiva, die einen beruhigen. ohne abhängig zu machen, und solche psychosomatischen Symptome wie Tinnitus bessern. Auch sollte man über eine Kur und, falls nötig, Psychotherapie nachdenken, wo sie lernen kann, mit ihrer Belastung besser umzugehen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.

Wieso brechen Sie unseren Dialog wortlos mit einer schlechten Bewertung ab? Nicht nur, dass das nicht besonders höflich ist, sondern auch können wir so Ihrer Schwester nicht helfen. Wenn Sie den fälligen psychosomatischen Ansatz so barsch ablehnen, lässt das nichts Gutes hoffen.

Ich warte daher auf Ihre Antwort. Danke!

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sie haben meine Bitte gelesen, ihr aber bisher noch nicht entsprochen. Es gibt Hilfe für Ihre Schwester. Warum wollen Sie nicht danach suchen? Es wäre freundlich, mir zumindest zu schreiben, warum Sie meine fachlich richtige Beratung schlecht bewerten. Oder dies zu korrigieren. Danke.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Morgen Frau Dr. Höllering,

es tut mir leid, dass ich das Gespräch mit Ihnen abgebrochen habe. Meine Schwester kann nicht verstehen, dass die Psyche solche Schmerzen und Atemprobleme bereiten kann und sie lässt sich darauf auch nicht wirklich ein. Mittlerweile bin ich selbst davon überzeugt, dass es die Psyche ist, da sie ein sehr sensibler Mensch ist und viel Stress auf der Arbeit hat und sich alles sehr zu Herzen nimmt. Ich kann aber dann wohl auch nichts tun, da sie die Hilfe in diese Richtung nicht annimmt. Ich bin leider daher etwas verzweifelt. Ich möchte mich nochmals bei Ihnen entschuldigen.

Mit freundlichen Grüßen

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sie brauchen sich nicht zu entschuldigen! Es wäre nur einfach nett, wenn Sie die schlechte Bewertung durch eine nettere wieder ausgleichen würden. Dann verschlechtert sich mein Profil nicht, un dich erhalte einen Teil Ihres angezahlten Geldes als Honorar für meine Bemühungen.

Psychologisch geschickter ist es, nicht zu sagen: "Es ist die Psyche". Sie ist es ja nicht allein, denn die Belastung führt ja merklich zu fühlbaren Schmerzen und andren Symptomen wie Ohrenrauschen. Es ist also die Kombination aus Psyche und Körper. Genau, wie man bei chronischen Rückenschmerzen ein Antidepressivum wie Amitryptilin gibt (wie bei allen chronischen Schmerzen!), weil man eben weiß,dass Psyche und Körper sich gegenseitig beeinflussen, so unterstützt man jemanden mit dem Beschwerdebild Ihrer Schwester auch durch psychologische oder psychotherapeutische Maßnahmen.

Sie kann es mit Yoga oder Chi Gong versuchen, beides wirkt auf Körper UND Seele. Sie soll auch keine "Pillen futtern", sondern erst einmal ein Gespräch mit ihrem vertrauten Hausarzt darüber führen, ob man die Belastungen verringern und das Leben etwas anders gestalten kann. Auch eine Kur hilft ja Seele und Körper.

Es ist ja verrückt, oder? Man will immer, dass wir Ärzte nicht nur auf den Körper schauen, sondern den ganzen Menschen sehen. Tun wir das, passiert es nicht selten, dass die Patienten das "Rollo runterrauschen" lassen und uns den Rücken drehen. Dabei geht es gar nciht darum, alles auf die Psyche zu schieben, sondern AUCH der Psyche zu helfen, damit der Körper gesunden kann.

Danke für ein Snklicken für ein paar mehr Sternen, und viel Glück!

Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.

Anklicken, natürlich. Pardon.

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Jahr.

Herzlichen Dank!