So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Moderator.
Moderator
Moderator, Moderator
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 29
Erfahrung:  Moderator
34951060
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Moderator ist jetzt online.

Hüft-Endoprothesen-Erstimplantation

Kundenfrage

Eine Hüft-Endoprothesen-Erstimplantation erfordert nach meiner Kenntnis Vollnarkose. Wegen einer Stenose in der Arteria basilaris (ca. 75 % zu) wurde mir abgeraten, eine solche Operation durchführen zu lassen, da das Risiko wegen der Gefahr des Blutdruckabfalls im Gehirn groß ist(mit allen sehr negativen Folgen incl. Tod). Die Notwendigkeit einer solchen Operation bei mir liegt allerdings auf der Hand, weil die Schädigung des linken Hüftgelenks laut Röntgenbild extrem weit fortgeschritten ist. Dauernd Mittel gegen Schmerzen zu nehmen ist wegen der abzusehenden Nebenwirkungen nicht ratsam. Frage: soll ich eine solche Operation anstreben? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit eines Blutdruckabfalls während der Narkose? Kann ich Vertrauen zu den Narkose-Ärzten haben?
Ihr Kommentar?
Besten Dank und viele Grüße***** Prof.Dr.***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Medizin
Experte:  ortho5 hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Patient,die Frage eines Blutdruckabfalls bei einer Basiarisstenose sollte direkt mit den Anästhesisten geklärt werden; es ist durchaus möglich, den Blutdruck im hochnormalen Bereich zu halten, dann vergrößert sich aber der Blutverlust. Eine Alternative wäre eine OP in Spinalanästhesie (Rückenmarksnahe Narkose). Das ist zwar nicht sehr angenehm, weil der Patient recht viel von der OP (auch Hämmern usw) mitbekommt, aber durchaus möglich. Auch diese Möglichkeit können Sie mit den Anästhesisten besprechen. Wenn den Kollegen das Risiko zu hoch erscheint, ist es auch druchaus möglich, eine zweite Meinung bei einer anderen Klinik einzuholen.Mit besten Wünschen,Dr OACK
Experte:  ortho5 hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehrschnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgebenkönnen, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen,zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen.Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels derTextBox ganz unten einfach fort.Mit Vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswerDr OACK
Experte:  Moderator hat geantwortet vor 1 Jahr.
SERVICE-MITTEILUNG
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
bitte wenden Sie sich an den JustAnswer Kundendienst unter
***@******.***
oder
Tel.: 0800(###) ###-####
Montags bis Freitags von 10:00-18:00 Uhr
Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.
Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto „JACUSTOMER-hvf1stix-“ an.
Oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto „JACUSTOMER-hvf1stix-“ unter „Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.
Vielen Dank.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team