So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1483
Erfahrung:  Oberarzt für Psychosomatik mit langjähriger Erfahrung im Bereich Innerer Medizin, Schlafmedizin sowie ADHS/ ADS. Facharzt für Psychiatrie u. Psychotherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

M)ein Freund beschreibt folgendes Problem: seit rd. zwei Wochen

Kundenfrage

(M)ein Freund beschreibt folgendes Problem: seit rd. zwei Wochen hat er das Gefühl, als ob sich ohne Einwirkung die Kopfhaare bewegen. Ein Shampoo für gereizte / trockene Kopfhaut hilft nicht. Schuppen sind nicht vorhanden. Darüber hinaus juckt es im Gesichtsbereich. Immer wieder hat er das Gefühl, als ob Flusen im Gesicht wären. Letzte Nacht hat er nicht geschlafen, weil sich das Problem temporär auf den gesamten Körper ausgeweitet hat, auch ein Brennen in den Unterarmen hat er verspürt. Was kann das sein?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Tag !

Wenn ich Sie richtig verstehe, ist es eine Art Missempfindung. Er spürt dort ETWAS, was eigentlich nicht da ist.

Sieht man denn irgendeine Veränderung im Sinne von Rötung oder Veränderungen an der Haut ?

Oder ist es eher eine innere Anspannung / Unruhe und eben diese Fehlwahrnehmungen ?

Hat er sonst Schlafstörungen ? War er sonst schon immer unruhig, angespannter oder abgelenkt ?

Die Schilderung ist keinesfalls nun typisch für "EIN" Krankheitsbild.

Es klingt für mich jetzt nicht zwangsläufig wie eine Allergie, obwohl ich pragmatisch auch erstmal in diese Richtung gesucht hätte und mit einem Antihistaminikum gearbeitet hätte, bzw. ggf. die Matraze ausgewechselt hätte.

Sonst würde man die Schilddrüse untersuchen lassen, um eine Schilddrüsenüberfunktion auszuschliessen.

Wenn es ein anhaltendes Problem wäre und weitere neurologische Symptome wie Schwindel, Sehstörungen oder so auftreten, müsste man auch an eine neurologische Ursache denken.

Daneben würde ich aber auch an eine psychische Anspannung bzw. Unfähigkeit zur Entspannung denken. Es gibt dann solche Phänomene im Übergang von Wach- zur Schlafphase. Entweder man "sieht" Dinge, die nicht da sind oder aber man leidet unter einer besonderen Empfindsamkeit und Anspannung. Eigentlich sollte in Antihistaminikum auch da etwas helfen, da es unspezifisch müde macht und beruhigt.

Wenn es ein anhaltendes Problem wäre und weitere neurologische Symptome wie Schwindel, Sehstörungen oder so auftreten, müsste man auch an eine neurologische Ursache denken.