So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1482
Erfahrung:  Oberarzt für Psychosomatik mit langjähriger Erfahrung im Bereich Innerer Medizin, Schlafmedizin sowie ADHS/ ADS. Facharzt für Psychiatrie u. Psychotherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Bei meinem Enkel 4 Jahre wird eine Kleinhirnatrophie vermutet.

Kundenfrage

Bei meinem Enkel 4 Jahre wird eine Kleinhirnatrophie vermutet. Er kann erst seit 3 Monaten selbstständig laufen, was auch noch sehr eckig aussieht. Krabbeln konnte er erst mit ca. 2 Jahren, davor ist er nur auf dem Po gerutscht.Wie sind die Prognosen? Die geistige Entwicklung entspricht in etwa dem Alter.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller !

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Ich habe selber einen Sohn, der eine entsprechende Entwicklungsstörung im Bereich der motorischen Entwicklung und Vernetzung der einzelnen Hirnabschnitte, Koordinationsstörungen und Probleme der Fein- und Grobmotorik hat. Bei ihm wurde durch ein Sozialpädagogisches Frühförderzentrum (bei uns Dr. Kuke in Minden) eine sog. Dyspraxie diagnostiziert.

Es wäre zu klären, ob nun wirklich eine angeborene Kleinhirnatrophie vorliegt oder aber eine entsprechende Koordinationsstörung.

Die Kinder weisen typischerweise eine andere Entwicklung als andere Kinder auf. Das kann sich dann auch auf die Sprachentwicklung, Regulation von Kraft und Motorik wie auch Körperwahrnehmung beziehen. Damit ist gemeint, dass nicht immer die Wahrnehmung beider Körperhälften gut entwickelt ist.

Ich empfehlel betroffenen Familien, sich an Kinderneurologen mit einem entsprechenden Förderschwerpunkt zu wenden bzw. eben an Frühförderzentren (SPZ).
Wichtig ist, dass dann eine Förderung z.B. über Krankengymnastik (sensorische Integrationstherapie, Vernetzung der einzelnen Hirnregionen), Ergotherapie und ggf. Logopäpdie erfolgt.

Die Prognose ist schwer allgemein zu klären. Unserer Sohn ist in der Entwicklung mindestens 2,5 Jahre zurück, war in einem sonderpädagogischen Kindergarten und dann in der Schule in einer Integrationsklasse.

Wenn die geistige Entwicklung "gut" ist, wird die Prognose vielleicht besser sein.

Wichtig ist, dass man die Entwicklungsfortschritte und nicht den absoluten Entwicklungsstand im Vergleich zu Gleichaltrigen beurteilt.