So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1531
Erfahrung:  Oberarzt für Psychosomatik mit langjähriger Erfahrung im Bereich Innerer Medizin, Schlafmedizin sowie ADHS/ ADS. Facharzt für Psychiatrie u. Psychotherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, im Netz wird zur Zeit wieder

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
im Netz wird zur Zeit wieder viel über VitaminD3 Mangel und seine Folgen diskutiert. Aufgrund dessen habe ich die Vitamin D-Konzentration (25-OH-VitD3) in einem Fachlabor ermitteln lassen. Das Ergebnis (11,4 ng/ml) liegt nach aktueller Ansicht der Orthomolekularen Medizin in einem Bereich der langfristig zu einem Mangel führt. Nach Rücksprache mit meinem Hausarzt war dieser nicht bereit mir ein hochdosiertes Vitamin D Präparat zu verschreiben, um den Vitamin D Spiegel auf ein ausreichendes Maß von -40 ng/ml anzuheben. Das Gespräch war so ruppig, dass ich im Anschluss noch nicht einmal genau weiß, warum er es ablehnt.
Gibt es aus medizinischer Sicht einen plausiblen Grund, den Vitamin D Spiegel nicht anzuheben?
Für eine kurze Antwort wäre ich sehr dankbar.
Mit freundlichen Grüßen
Sonja Fuchs
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Morgen !
Danke, ***** ***** sich an Justanswer wenden.
Grundsätzlich bin ich persönlich eher ein Anhänger als ein Gegner der Vitamin D3 - Gabe. Wir leben in Deutschland in einem Gebiet, bei dem die natürlichen Sonnenproduktion bzw Ernährung nicht ausreichend für die Produktion bzw. Verfügbarkeit von Vitamin D3 ist.
Die Gefahr einer Überdosierung besteht bei der Substitution nicht. Nun wird unter Ärzten unterschiedlich diskutiert, ob man die Gabe von Vitamin D3 nur bei Risikogruppen wie ältere Menschen, Schwangere und bei erhöhtem Osteoporose-Risiko machen sollte.
Ich selber würde wohl meiner Familie Vitamin D3 verordnen, wir fliegen aber ersatzweise häufiger in die Sonne nach Ägypten. Das ist die teurere Alternative zur Substitution :-)
Zu Ihrer Information habe ich einen Fachartikel der Ärztezeitung herausgesucht, den ich meinen Patienten gerne gebe
Für Rückfragen stehe ich dazu natürlich sehr gerne zur Verfügung
Zum Artikel http://www.aerztezeitung.de/includes/pdf/mwi2015-pdf/vitamin-d-mangel.pdf