So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 25275
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Mein Name ist ... und ich habe zur Zeit mit gesundheitlichen

Beantwortete Frage:

Mein Name ist ... und ich habe zur Zeit mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, die mein Hausarzt nicht in den Griff bekommt (nach mittlerweile knapp 6 Monaten ohne Besserung und ohne wirkliche weitere Untersuchungen habe ich das Vertrauen zu ihm verloren). Ich hoffe Sie können mir helfen und schildere ihnen hier meinen Fall.
Zunächst zu meiner Person, ich bin 29 Jahre alt, habe Maschinenbau studiert (M.Sc.) und war seit meinem Studienabschluss in der Industrie als Ingenieur tätig (etwa 50 Std/Woche). Am 01.04.2015 habe ich dann eine Stelle bei der Berufsfeuerwehr. Privat mache (machte) ich viel Sport (Kraft + Ausdauer (Joggen)). Ich rauche nicht und trinke etwa 2x im Jahr Alkohol und wiege 80 kg bei einer Körpergröße von 183 cm. Weiterhin bin ich aktives Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr. Nun zu meinem „Krankheitsverlauf“:
Während der Grundausbildung der Feuerwehr saß ich im Unterrichtsraum als ich plötzlich im Sitzen schlecht Luft bekam, einen Schweißausbruch, Pulsrasen und Schwindelgefühle. Da ich mich direkt in einer Rettungswache befand und der RTW quasi direkt zur Stelle war wurde ich mit ihm ins Krankenhaus gebracht. Dort blieb ich 4 Tage, in denen mein Herz untersucht wurde (Ruhe-EKG, Belastungs-EKG, Herzultraschall) – am 4. Tag wurde ich ohne Befund nach Hause geschickt – mein Herz ist gesund. Die Blutwerte lagen alle im Normalen Wert außer einem Entzündungswert, der den Ärzten aber keinen Grund zur Sorge machte. Da fing das ganze Schlamassel an.
In den darauffolgenden Tagen zu Hause hatte ich des Öfteren starke Probleme beim Atmen, vor Allem im Sitzen. Der Hausarzt (Vertretung, nicht mein eigentlicher) hat dann ein Ultraschall des Abdomen durchgeführt und dabei nichts feststellen können. Hier wurde der Verdacht von ihm geäußert, dass vielleicht eine Zwergfellhernie vorliegt und sich der Magen in den Thoraxbereich geschoben hat, wodurch sich die Lunge nicht richtig entfalten konnte. Daraufhin wurde eine Magenspiegelung durchgeführt, die keine Zwergfellhernie, aber eine akute Gastritis zeigte. Heliobacter Polyori wurde nicht gefunden. Die Gastritis wurde dann mit Pantoprazol behandelt. Einen Monat später bei der Kontrollmagenspiegelung wurde durch den spiegelnden Arzt dann festgestellt, dass die Gastritis ausgeheilt war, der Magen jedoch nicht richtig schließen würde (zur Speiseröhre). Mein Hausarzt teilte mir dann mit, dass dies eine Hernie wäre und das ich nun kleinere Portionen essen sollte, dafür aber öfter.
Das Absetzen von Pantropazol brachte wieder Magenprobleme hervor, sodass mir mein Arzt riet, Stress zu reduzieren, da dieser wohl auslöser einer vermehrten Magensäureproduktion sei. Weiterhin tauchte ab diesem Zeitpunkt auch vermehrt pulsierender Kopfdruck im mittleren Bereich des Kopfes auf. Dieser wurde als Sinusitis diagnostiziert (ich weiß nicht, woran das festgemacht wurde) und es hieß, das geht von alleine Weg.
Das war vor etwa drei Monaten. Mittlerweile war ich weitere 4x bei meinem Hausarzt, der sagte, die Nasennebenhöhlenentzündung sei die Ursache für meinen pulsierenden Kopfdruck und der Magen müsse sich weiter erholen und ich solle weiter Pantoprazol (was ich mittlerweile knapp 6 Monate nehme) nehmen. Eine Antibiotikakur hat nichts, außer Durchfall gebracht.
Um Stress zu vermeiden mache ich seit etwa 3 Monaten Atemübungen, Meditation und lese viel. Gebracht hat dies meinem Magen nichts. Als letzte Konsequenz habe ich sogar meinen Job bei der Berufsfeuerwehr gekündigt. Ich bin jetzt seit knapp 1 Monat zu Hause, habe quasi Urlaub (die Arbeitslosigkeit belastet mich nicht) und die Kopfschmerzen sowie die Magenprobleme werden eher noch schlimmer.
Da ich selber Ingenieur sowie Rettungssanitäter bin habe ich mich natürlich, da mich der Kopfdruck mitlerweile stark einschränkt (beim Joggen wird er stärker, im Sitzen wird er stärker, all das ist ziemlich schlecht wenn man auch nur lesen will), selbst auf die Suche nach einer Lösung gemacht. Ich war bereits beim Augenarzt, der jedoch keinen erhöhten Augeninnendruck feststellen kann. Mein Blutdruck liegt im Sitzen zwischen 88/68 bis 123/74 – im Schnitt bei etwa 105/70 (ich zeichne die Daten auf).
Was kann es noch sein? Ich bin mit meinem Latein am Ende und habe auch das Gefühl, dass mein Hausarzt meinen Krankheitsverlauf gar nicht mehr im Blick hat. Das pulsierende Gefühl im Kopf fühlt sich an als wäre der Blutdruck zu hoch, aber das kann ich durch das Messen eigentlich ausschließen oder? Ich messe immer an beiden Armen nacheinander. Meine Grundvermutung war, dass ich durch das Sitzen etwas in der Leistengegend „abklemme“, und dadurch der Blutdruck im Kopf ansteigt, aber dann müsste ja auch der Blutdruck in den Armen ansteigen, bzw. am Herzen.
Zu welchem Facharzt kann ich noch gehen? Macht ein MRT vom Kopf Sinn? Was kann die Magenprobleme noch verursachen? Zu hoher Gastrin-Spiegel? Wie sollte ich hier weiter vorgehen?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Tag, Zunächst einmal ist der Blutdruck eher niedrig, und auch das kann pulsierende Kopfschmerzen verursachen. Hier helfen Ausdauersport und Wechselduschen, was Sie ja schon machen, im Notfall Effortil (rezeptfrei). Ich würde das mit einer 24- Stunden- Blutdruckmessung überprüfen. Ihre "mechanischen Thesen" funktionieren nicht, Sie klemmen nichts ab, das können Sie abhaken. Ich würde den HNO- Arzt aufsuchen, um zu sehen, ob eine chronische Sinusitis vorliegt; das sieht man im Ultraschall. Tut es das nicht, kann man ein MRT Kopf überlegen, das entscheiden dann Haus- oder HNO- Arzt. Ein Neurologe wäre toll, aber man kriegt schlecht Termine. Eien Blutuntersuchung hat Ihr Hausarzt hoffentlich erledigt. Für den Magen würde ich mal Iberogast statt Pantoprazol versuchen. Vielleicht ist es einfach eine Entleerungsstörung und keine Übersäuerung. Wird es gar nicht besser,wird man die Spiegelung wiederholen müssen, evtl. brauchen Sie eine längere Therapie mit höheren Dosen.Wenn Ihr Hausarzt überfordert ist: Einen guten finden Sie unter www.jameda.de
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo und vielen Dank für Ihre rasche Antwort.
Wenn der Kopfdruck vom niedrigen Blutdruck kommen, müssten dieser dann nicht beim Sport verschwinden, wenn der Blutdruck ansteigt? Der Kopfdruck steigt meistens im Laufe des Tages an und wenn ich Abends im Bett liege ist er dann meistens noch etwas stärker (wegen der Lageänderung Stehend bzw. Sitzend zu liegend). Wegen der Magengeschichte habe ich aufgehört, Kaffe zu trinken, trinke nur noch Kamillentee und mache viele Mediatationsübungen. Kann dadurch der Blutdruck allgemein gesunken sein?Ich werde heute meinen Hausarzt aufsuchen und um ein 24h Blutdruck beten. Zudem werde ich direkt einen Termin beim HNO machen. Dass man eine Sinusitis auf einem Ultraschall sehen kann, hätte mir mein Hausarzt auch schon vor 2 Monaten sagen können. Ein Termin bei einem Neurologen werde ich versuchen zu bekommen - als Privatpatient geht das vielleicht. Den Tipp mit Jameda werde ich auch beherzigen. Sie haben mir in 5 Minuten mehr Informationen gegeben als mein Hausarzt bei den letzten Besuchen.Eine Blutuntersuchung ist seit der Erstaufnahme im Krankenhaus vor 6 Monaten nicht mehr erfolgt. Mein Hausarzt meinte, man könne im Blut eh nichts sehen, da ich kein Fiber habe.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Im Blut kann man allerlei sehen, zum Beispiel Entzündungszeichen. Der Blutdruck kann durch das Weglassen von Kaffee sinken, aber nicht nachhaltig und nicht so stark wie bei Ihnen. Sie haben aber Recht, dass der Blutdruck durch Sport akut steigt, und wenn das bei Ihnen den Kopfschmerz nicht bessert, kann man den niedrigen Blutdruck nicht unbedingt verantwortlich machen. Ich freue mich, dass ich Ihnen ein paar sinnvolle Hinweise geben konnte. Über eine freundliche Bewertung meiner Hilfe freue ich mich erst recht!
Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.