So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 25298
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo!Mein Vater hat zwei Erkrankungen. Zum einen starke

Beantwortete Frage:

Hallo!
Mein Vater hat zwei Erkrankungen. Zum einen starke Arthrose in beiden Hüftgelenken und starke Bandscheibenvorfälle. Es wurde an der Bandscheibe bereits operiert ohne großen Erfolg und an der rechten Hüfte mit guten Erfolg. Nun ist in einem Monat die andere Hüfte dran. Komischerweise hat er seit einigen Wochen plötzlich starke Schmerzen in der noch nicht operierten Hüfte. Ist dies normal?
Meine zweite Frage:
Vor 1,5 Jahren wurde Prostatakrebs diagnostiziert mit Score 9 und wenigen Knochenmetastasen im linken Beckenknochen. Symptome waren nächtlicher Harndrang. Er bekommt seitdem Hormontherapie welche gut Ansatz. PSA liegt bei 5,6. ist dieser gut? Und können die Schmerzen auch vom Krebs kommen plötzlich? Er ist 68 Jahre. Kann er mit dem Krebs noch lange überleben? Oder wird es in kurzer Zeit aus sein?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Tag,
Die plötzlichen Schmerzen in der linken Hüfte könnten von einer Metastasierung kommen; insofern sollte man hier evtl. nochmal ein Röntgenbild machen. Auch gibt es Blutwerte wie die alkalische Phosphatase, die einen Hinweis liefern könnten.
Der PSA- Wert ist ok, aber schöner wäre es, wenn er noch niedriger liegen würde. Wichtiger als der Wert an sich ist die Frage, ob er ansteigt oder abfällt. Daran kann man den Verlauf der Erkrankung besser abschätzen.
Er hat eine ernste Erkrankung, der Gleason Score 9 ist nicht so besonders schön gewesen. Dennoch kann er, wenn die Hormontherapie anspricht, noch ein paar Jahre mit dem Krebs leben! Er braucht halt ein bisschen Glück dazu, und das wünsche ich ihm.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Also ist es eher unwahrscheinlich, dass der Schmerz von der starken Arthrose im Hüftgelenk kommt? Bei seinem anderen Hüftgelenk welches bereits operiert wurde, hatte er Schmerzen (Arthrose bei beiden ungefähr gleich).Der PSA Wert vor der Therapie war bei ungefähr 40. Die Hormontherapie wirkt nun schon 1,5 Jahre. Sie wird daher bald nicht mehr wirken oder? Wie geht es dann weiter? Wie lange bleibt ihm noch ungefähr wenn die Hormontherapie nicht mehr wirkt?Und wenn die Schmerzen doch von den Metastasen kommen, heißt dass dann, das der Krebs weiter "macht" und die Hormonspritze nicht mehr wirkt?
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Es ist durchaus möglich,dass der Schmerz von der Arthrose kommt; da beides möglich ist, muss man untersuchen. das kann ja keiner aus der Ferne sicher wissen! Sie owllten nur wissen, ob der Schmerz "normal" sei, und das ist er nicht.
Im Allgemeinen wirkt die Hormontherapie viele Jahre, keine Sorge. Dass der PSA so gut gesunken ist, ist doch ein gutes Zeichen!
Falls es eine Metastase sein sollte (was ich nicht hoffe), wirkt die Hormontherapie nicht so gut, wie erwünscht. Aber sie wirkt doch,weil sie den PSA so gut gesenkt hat!
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Das ein Schmerz nicht normal ist weiß ich ;) Danke ***** ***** so nett antworten!! Ich meinte ob es normal ist,dass wenn das eine Gelenk operiert wurde, nach einer Zeit das andere ebenso befallene Gelenk auch weh tut.Vielen vielen Dank ! Dann kann ich davon ausgehen, dass die Hormontherapie doch noch eine Zeit wirkt in der Regel?
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Oh sorry, Missverständnis :-) Ja, das ist durchaus normal, weil beide Hüften ja gleich alt sind. Da ist dann oft auch die zweite bald dran mit Schmerzen. Die Hormontherapie kann wirklich noch viele Jahre wirken, und davon würde ich mal ausgehen. Und: Gern geschehen!
Dr. Gehring und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sie sind wirklich der erste Arzt, mit dem ich so toll und offen reden bzw. schreiben kann! Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Abend und bedanke ***** ***** herzlich!
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr gern geschehen!
Sie können mir hier gerne persönlich schreiben,wenn Sie wieder mal eine medizinische Frage haben.
Bis dahin drücke ich Ihrem Vater die Daumen!
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Darf ich Sie nochmal was fragen? Der Urologe meinte heute beim Blutabnehmen, dass wenn der Wert da ist entschieden wird ob man bei dem Medikament bleibt. Der letzte PSA war 5,6 und am 3.2014 vor der ersten spritze bei 62,5. Ich mache mir nun gerade sorgen, dass der Arzt mit dem PSA von 5,6 nicht zufrieden ist...Leider haben wir keine anderen vergleiche da dies ein anderer Arzt war. Ist dieser Wert in seinem Fall gut oder nicht? Hat der Arzt dies aus Routine gesagt nachdem er da nun den ersten Vergleichswert erst bei IHK hat nächste Woche?
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sorry, das müssen Sie ihm selbst fragen! Ich finde den Rückgang wirklich gut.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ok danke ***** ***** sind ja auch Ärztin auf diesem Gebiet und Sie finden den Wert gut, das beruhigt. Gibt es einen Grundwert welchen der PSA haben sollte
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Gern unter vier.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Wir sind ja bei fast 6.... Dann ist der Wert ja doch nicht gut oder verstehe ich das falschWie geht es denn weiter wenn die spritze nicht mehr wirkt. Ist das dann automatisch das "Urteil" und nur noch Chemotherapie bleibt die ja kaum verlängert?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Oder meinten Sie damit ohne Krebs?
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ich meinte ohne Krebs! Wichtig ist doch, dass der Wert deutlich zurück gegangen ist . Die Hormontherapie scheint somit noch gut anzuschlagen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Wie geht es denn weiter wenn die spritze nicht mehr wirkt. Ist das dann automatisch das "Urteil" und nur noch Chemotherapie bleibt die ja kaum verlängert?Gibt es hierfür keinen Richtwert welcher PSA erreicht werden sollte?
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Dann wird leider nur noch die Chemotherapie helfen, aber bis dahin können noch einige Jahre vergehen!
Nein, er muss so niedrig wie möglich sein.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ich hab gelesen das dann erst noch andere Hormonmassnahmen helfen können? Stimmt das nicht? Die Chemo verlängert ja das Leben kaum...Sobald also die Spritze nicht mehr wirkt wird nur noch ein paar Monate haben?
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Das kommt auf die Art des Tumors an. Wie das bei Ihrem Vater ist, kann nur der behandelnde Arzt sagen. Nach Chemotherapie kann man deutlich länger als nur ein paar Monate leben!
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Der PSA ist gestiegen...Er liegt bei 14,2 circa...Ich bin sehr verzweifelt und habe grosse Angst das es jetzt schnell und qualvoll zu ende geht
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Der Arzt meinte er braucht ein anderes Medikament und die spritze läuft aber weiter. Dieses neue Medikament muss aber ein Kh wo er einen ambulaneten Termin bekommt verschreiben weil es sehr teuer ist. Es sind Tabletten. Die Anschlussbehandlung macht dann er weiter nur die müssen des einmal verordnen. Er kann mir weder sagen wie das Medikament heisst noch wie gut es wirkt. Er hat mal kurz von ein paar Jahren gesprochen und dann wieder gesagt man kann es nicht sagen. Er meinte es wäre weit stärker wie nur die spritze und wirke besser. Bitte helfen Sie mir diese Aussagen bringen mich nicht weiter
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ich würde Ihnen dahin gehend gern weiter helfen, aber da alle Chemos sehr teuer sind und es Dutzende verschiedener Tabletten gibt, kann ich das leider nicht. ER scheint ja mit mir einig zu sein, dass wir mit ein paar Jahren noch rechnen können. Aber versprechen kann man so etwas nicht, auch Sie und ich könnten morgen ernsthaft krank sein.
Bitte starren Sie nicht so sehr auf den PSA- Wert! Er steigt auch durch langes Sitzen, durch Fahrradfahren, Sex und rektale Untersuchungen. Keineswegs ist dieser Anstieg ein Zeichen für ein nahendes Ende.
Qualvoll übrigens geht gar nichts mehr zu Ende! Wir haben sehr gute Schmerztherapien und Palliativdienste, die rund um die Uhr ihre Patienten versorgen, auch zu Hause. Aber davon ist jetzt gar keine Rede. Sammeln Sie bitte ein bisschen Mut!
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Es fällt mir so schwer Mut zu fassen und der Arzt weigert sich mit mir noch zu reden da er dafür nicht bezahlt wird. Es soll im Krankenhaus keine Chemo sondern eine andere Hormontherapie in Form von Tabletten eingesetzte werden. Ich weiß hierzu nur das sie sehr teuer sind und er daher die eestbehandlung nicht durchführen kann und die Nebenwirkungen etwa die selben sind wie bei der spritze...Aber ich wüsste gerne was das für eine Therapie ist Ich finde hierzu gar nichts im Internet und Vorallem ob es ok ist jetzt zu warten bis wir einen Termin beim Kh bekommen, der Krebs wächst doxh jetzt? Er kann doch in dieser Wartezeit erheblichen Schaden anrichten..
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ein Arzt wird durchaus auch fürs Reden bezahlt, denn die anderen Ziffern sind so bemessen, dass ein gewisses Maß an Information darin enthalten sein sollte.
Es werden steroidale oder nicht steroidale Antiandrogene sein, aber das genaue Präparat ist jetzt ach wirklich unwichtig.
http://www.prostata.de/pca_prostatakrebstherapie.html
So schnell wächst ein Krebs nicht, ein paar Tage Wartezeit sind kein Problem. Sie machen sich zu viele Sorgen!
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Kann ein Patient mit Beipässen dieses Medikament nehmen? Und wie hoch ist die Ansprechrate hier?
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ja. Über die Ansprechrate kann ich Ihnen leider nichts sagen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Darf ich fragen wieso sie mir hierzu nichts sagen können
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Weil ich nicht weiß, was genau Ihr Vater nehmen soll, weil ich die genaue Histologie seines Tumors nicht kenne, und weil ich auch keine Onkologin bin.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Und die grundsätzliche Ansprechrate bei diesen antiandrogenen? Ich habe gelesen nur jeder dritte spricht überhaupt drauf an...Also eine äußerst schlechte Ansprechrate nicjt so wie bei der spritze
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Nochmal: Das sind allgemeine Aussagen, aber der Onkologe kennt den genauen Hormonstatus Ihres Vaters und seine Histologie. Wenn ein Tumor keine Hormonabhängigkeit hat, dann wirken auch Antiandrogene nicht! Ihr Vater aber HAT offensichtlich eine Hormonabhängigkeit, sonst hätte man die Spritze nicht gegeben.
Es ist mir unbegreiflich,dass Sie sich mit diesem Googeln immer weiter runterziehen, obgleich es schlicht nicht möglich ist, mit den wenigen Informationen, die Sie über Krankheit und Medikamente haben, einen halbwegs korrekten Eindruck zu kriegen.
Jeder von uns muss seinen Ärzten trauen, und trotzdem kann etwas schief gehen. Als ich krebskrank war, hatte ich keine Ahnung von dem betroffenen Fach und der Therapie, aber ich habe meinen Ärzten vertraut. Und bin immer noch da, 20 Jahre später. Darum abschließend: Suchen Sie sich gute Ärzte und vertrauen auf die und auf Ihres Vaters Schicksal. Dies hier führt nur im Kreis.
Alles Gute!
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Darf ich Sie noch etwas fragen? Sie sagen diese Mittel wirken, wenn der Tumor nicht hormonresistent ist. Aber ist er dies nicht geworden nachdem die Spritze nicht mehr wirkt?
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Nein, ist er nicht, Er hat ja Hormonrezeptoren, und die werden auf andere Hormone sicher wieder reagieren. Manche Patienten haben diese Rezeptoren gar nicht....
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Also kann man davon ausgehen, dass das neue Meidkament ihm noch eine Zeit lang hilft?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Und wenn ihm dies sicher erstmal hilft wieso sind sie vorhin dann von einer Chemo ausgegangen?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ab wann würde eine Chemo in Frage kommen
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Entschuldigen Sie bitte: Ich habe Ihnen, weil Sie mein Angebot angenommen haben, wiederum zwei Stunden zur Verfügung gestanden. Wir müssen jetzt ein Ende finden, darum ist das meine letzte Antwort.
Die 1. Frage habe ich längst beantwortet.
2-. Sorry für den Schreibfehler, ich meinte Hormontherapie.
3. Falls die Hormontherapie nicht (mehr) hilft.