So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1430
Erfahrung:  Oberarzt für Psychosomatik mit langjähriger Erfahrung im Bereich Innerer Medizin, Schlafmedizin sowie ADHS/ ADS. Facharzt für Psychiatrie u. Psychotherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Sehr Damen und Herren, Zusatzfrage zu meiner Anfrager betreffs

Kundenfrage

Sehr Damen und Herren,
Zusatzfrage zu meiner Anfrager betreffs Hyponatriämie:
zur Schmerzbekämpfung nach einer KnieTep nehme ich
Voltraren,
Novaminsulfon Tabletten
manchmal Novaminsulfon Tropfen,
ausserdem Inegy, Amlodipin ,Vigantoletten,
Acetylsalicylsäure,
1mal wchl.Slendronat.
Seit Samstag Hydrocortison
Nun meine Frage :
Darf ich folgende Nahrungsergänzungsmittel zusätzlich nehmen?
2 Priorin morgens
1 Priorin abends
1 Kieselerde Biotin morgens
1 abends
1 Calcevit Brausetabl.
! Magnesiontablette
Ginkobil 1/2 morgens
Ginkobil 1/ abends
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Abend
Grundsätzlich spricht nichts dagegen
In ihrem Fall würde ich dennoch die Zahl von Medikamenten solange begrenzen bis klar die Hyponatriämie durch die Cortikoidgabeu therapiert ist
Es wird so sehr unübersichtlich was die Medikamente angeht
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Noch einmal etwas ausführlicher erklärt :
Es ist wahrscheinlich, dass die Urache ihrer Hyponatriämie erkannt und behandelt ist. Nicht ganz auszuschliessen ist aber, dass daran auch die Medikamente beteiligt sind.
Als behandelnder Arzt würde ich zumindest derzeit die Anzahl der Medikamente auf ein absolutes Minium begrenzen und Ihnen auch eher davon abraten, frei verkäufliche Präparate einzunehmen.
Je weniger Wechselwirkungen und Nebenwirkungen, desto klarer die Behandlungslinie.
Sollte das Hydrocortison wie erwartet wirken, wäre ja auch die Problematik mit dem Haarausfall weniger bzw. nicht mehr vorhanden. Dann gäbe es keinen Grund, auf Priorin zu setzen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin