So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1483
Erfahrung:  Oberarzt für Psychosomatik mit langjähriger Erfahrung im Bereich Innerer Medizin, Schlafmedizin sowie ADHS/ ADS. Facharzt für Psychiatrie u. Psychotherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Habe seit längerem Schleim der auf die Augen drückt und ich

Kundenfrage

Habe seit längerem Schleim der auf die Augen drückt und ich dann verschwommen sehe.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Tag !

Das klingt etwas ungewöhnlich ...

Ist der Schleim abwischbar von den Augen ? Wie sieht der Schleim aus ? Gelblich bzw. ist es eher eine zähe Absonderung ?

Wenn ich Sie richtig verstehe, ist der Schleim auf / vor den Augen. Warum erhalten Sie dann einen Schleimlöser für die Bronchien bzw. Nasenspray ?

Grundsätzlich würde ich bei einer solchen Beschwerdeschilderung zunächst an eine allergische Ursache denken oder andere Ursachen für Sehstörungen bzw. Befindlichkeitsstörungen.

Weiser Schleim bzw. Fäden besonders morgens deuten auf ein sog. Trockenes Auge hin. Also zu wenig Tränenflüssigkeit, die quasi das Auge freispült.

Geblicher Schleim würde auf eine (bakterielle) Entzündung hinweisen.

Wie alt sind Sie denn bzw. welche Medikamente müssen Sie ggf. sonst noch nehmen ?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Morgen. Nein der Schleim ist innerlich. Ich denke die Nebenhöhlen sind voll mit dem hellen durchsichtig und manchmal weißlichem Schleim. Angefangen hat das ganze vor ca. 3 Monaten mit kurzen starken Kopfschmerzen. Zu der Zeit habe ich auch eine Zahnkrone eingesetzt bekommen.

Nehme sonst keine Medikamente.

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.

Am ehesten haben Sie also eine (chronische ?) Nasennebenhöhlen- oder Kieferhöhlenproblematik.

Da wäre dann die Frage, welche genaue Diagnostik schon gemacht wurde.

Wichtig ist zu klären, ob es einen anhaltenden Infektionsherd gibt bzw. einen Reizzustand (z.B. nach der Zahnbehandlung).

Dazu wäre ein Labor mit Entzündungswerten sowie eine Untersuchung beim HNO-Arzt auf Abflussbehinderungen (z.B. Polypen) oder sonstige Auffälligkeiten im Röntgen (bzw. im Extremfall auch Kernspin) des Schädels sinnvoll.

Die Kopfschmerzen sind gut vereinbar mit einer entsprechenden Problematik.

Aus meiner Sicht sind zwar abschwellende Maßnahmen wie Sprays als Versuch gut, aber eben nicht ausreichend. Man muss erstmal genauer ermitteln, was denn zur Entwicklung und Aufrechterhaltung beiträgt. Dann kommt die Behandlung (nähere Infos zur Behandlung finden Sie gut verständlich hier https://www.gesundheitsinformation.de/behandlung-einer-chronischen.2403.de.html?part=behandlung-p2 )

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Morgen !

Haben Sie noch weitere Rückfragen oder kann ich weitere Infos liefern ? Sonst bitte an eine freundliche Bewertung denken.

Es ist Grundprinzip bei Justanswer, dass bei einer zufriedenstellenden Antwort die Honorierung über die positive Bewertung erfolgt. Herzlichen Dank !

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
?