So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1404
Erfahrung:  Oberarzt für Psychosomatik mit langjähriger Erfahrung im Bereich Innerer Medizin, Schlafmedizin sowie ADHS/ ADS. Facharzt für Psychiatrie u. Psychotherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Hallo.ich nehme seid Juli 2014 Mirtazapin 15 mg.gegen Angst

Kundenfrage

Hallo.ich nehme seid Juli 2014 Mirtazapin 15 mg.gegen Angst und Panikstörung.Erst hatte ich abends 15 mg und seid 9.07.2015 nehme ich früh auch noch 15 mg.Ich habe aber jetzt sehr viel an gewicht zugenommen,seid ich früh auch noch 15 mg nehme.Jetzt wollte ich die menge reduzieren und lieber auf Lioran umsteigen.Wie kann ich das machen ?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Fragesteller !

Mirtazapin hat in der Tat als Nebenwirkung die deutliche Gewichtszunahme. Dabei ist es paradox so, dass gerade bei den niedrigen Dosierungen von 15 mg (aufgrund eines sog. antihistaminergen Effektes) die Nebenwirkungen dominieren, dafür aber noch keine Wirkung da ist. Remergil ist letztlich auch kein wirksames Medikament gegen Ängste, die Verteilung auf 2 mal am Tag zumindest ungewöhnlich. Vermutlich werden Sie ja dann auch tagsüber müde sein.

Gut ist, dass Sie in Begleitung der Verhaltenstherapie sind. Es bleibt zu hoffen, dass Sie dadurch eine spürbare Entlastung Ihrer Ängste haben.

Grundsätzlich könnten Sie dann in Absprache mit den behandelnden Ärzten das Mirtazapin absetzen, wenn es nicht den erwünschten Effekt hat. Dazu würde man vermutlich zunächst auf die morgendliche Gabe verzichten, nach einigen Tagen bis 2 Wochen auch die abendliche Gabe weglassen. Wie genau das bei Ihnen gemacht werden sollte, müsste aber natürlich der Arzt vor Ort entscheiden, ich kann und darf das nur auf allgemein übliche Vorgänge beziehen.

So richtig gefällt mir aber dann der "Umstieg" auf Lioran nicht. Als frei erhältliches Präparat fehlt einfach die klinische Überprüfung der Wirkung und Nebenwirkungen. Es ist sicher für leichte Befindlichkeitsstörungen zu empfehlen. Aber bei einer Panikstörung ?

Wenn man da medikamentös behandeln wollte, dann doch eher mit einem Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (z.B. Cipralex) oder aber Venlafaxin und ähnliche Medikamente, die weniger müde machen bzw. keine Gewichtszunahme als Nebenwirkungen haben.

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.

Guten Tag !

Sie haben meine Antwort gelesen, bisher aber noch keine Nachfragen gestellt. Sollte es dafür noch Bedarf geben, stehe ich gerne mit weiteren Informationen zur Verfügung.

Sonst möchte ich Sie bitten, eine freundliche Bewertung nicht zu vergessen. Grundprinzip bei Justanswer ist es, bei einer zufriedenstellenden Antwort die Honorierung der Experten über die Bewertung vorzunehmen. Vielen Dank !

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin