So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1404
Erfahrung:  Oberarzt für Psychosomatik mit langjähriger Erfahrung im Bereich Innerer Medizin, Schlafmedizin sowie ADHS/ ADS. Facharzt für Psychiatrie u. Psychotherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich bin 86 jahre alt bin Diabetiker 2, eine niere wegen

Kundenfrage

ich bin 86 jahre alt bin Diabetiker 2, eine niere wegen krebs im jahre 2003 endfernt . Hautkrebs an beiden ohren wurden operiert. Auf anraten vom Nephrologen vor ungefähr 4 Jahren sollte ich zur Dialyse . nehme folgende Tabletten ein :ramipril, amlodipin,
dekristol, nophrorans torasemi , fero saonol duod, alfuzosin und einmal wöchendlich aranesp 40 ug spriize. Kreatinin wert 6,2 , im Jahre 2003 nach der Nieren-OP war der Wert 1.7. Ich habe die Dialyse aus Altersgründen verweigert . Die Lebensqualität sinkt
nach meiner Meinung auf Null. Bin Architekt. Lebe in einem Altersheim seit 10 Jahren. Meine Frau starb vor zwei Jahren mit 95 Jahren. Sie war 14 Jahre älter als ich. Waren 58 Jahre verheiratet und waren seit unser Kindheit zusammen. Wie Denken Sie über meine
Dialyse- Verweigerung ?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller !
Aus Ihrer Darstellung wird mir nicht deutlich, was IHRE Beweggründe gegen die Dialyse sind. Klar ist ja, dass Sie quasi durch das fortschreitende, d.h. zunehmende Nierenversagen quasi den eigenen Tod billigend in Kauf nehmen. Das ist eine Entscheidung, die man respektieren kann und muss.
Allerdings muss natürlich zwangsläufig die Lebensqualität auf der Strecke bleiben, wenn sich die körperliche und vor allem auch kognitiven Einschränkungen durch die Vergiftungssymptome der Nierenproblematik ergeben.
Trotz aller Medikamente zur Entwässerung wird eben die Entgiftungsfunktion der Nieren so keinesfalls ersetzt oder ausgeglichen werden können.
Sie machen mir einen geistig fitten Eindruck. Daher kann ich persönlich nicht nachvollziehen, was GEGEN die Dialyse sprechen könnte...
Gibt es da im Hintergrund sonstige Lebensüberdrussgedanken bzw. Trauer / Depressionen, die ihre Entscheidung gegen die Dialyse quasi wie ein parasuizidales Verhalten aussehen lassen ? Also ein billigendes in Kauf nehmen des Todes bei einer psychischen Problematik ? Hier könnte man ggf. durch Therapie (plus Dialyse) ihre Lebensqualität nachhaltig verbessern !
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Haben Sie meine Antwort auf Justanswer nicht erhalten ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin