So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1405
Erfahrung:  Oberarzt für Psychosomatik mit langjähriger Erfahrung im Bereich Innerer Medizin, Schlafmedizin sowie ADHS/ ADS. Facharzt für Psychiatrie u. Psychotherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Mein Lebenspartner ist 67 Jahre, hatte vor 10 Jahren mehrere

Kundenfrage

Mein Lebenspartner ist 67 Jahre, hatte vor 10 Jahren mehrere schwere Operationen und nimmt seit dieser Zeit 2 x täglich Targin. Ich habe ihn vor 2 Jahren kennen gelernt und die scheinbaren Nebenwirkungen wie : ständige Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Gereiztheit, Warnehmungsstörungen, sind so stark, daß die Beziehung kurz vor der Beendigung steht.
Welche Möglichkeiten bestehen, um nach dieser langen Zeit der Einnahme und seinem Alter, von dem Medikament los zu kommen.
Vielen Dank ***** ***** Antwort
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Fragestellerin !

Targin ist ein opioidhaltiges Schmerzmittel. Die längere Einnahme ist aus meiner Sicht nur in extremen Fällen und nach Ausschöpfung anderer Optionen und Stufen der medikamentösen und nicht-medikamentösen Schmerzbehandlung sinnvoll.

Leider ist es so, dass ich aus der Ferne des Internets nicht beurteilen kann, ob nun die Einnahme bei Ihrem Partner das Problem ausgelöst oder aber andere Wesensveränderungen, seine Persönlichkeit oder die Schmerzstörung selber die Reizbarkeit auslöst.

Es ist aber möglich und aus meiner Sicht (aber eben allgemein gesprochen) gut vorstellbar, dass die Targin-Einnahme das Problem darstellt. Es kommt wie bei einer Drogenabhängigkeit von anderen Opiaten (z.B. Heroin) zu einer Gewöhnung bzw Toleranzentwicklung und auch nicht selten zu den von Ihnen geschilderten Veränderungen der Psyche und Wahrnehmung.

Besonders problematisch ist, dass die Patienten dann nicht selten immer mehr bzw. in kürzeren Abständen das "Medikament" brauchen, um den gleichen Effekt der Wirkung zu erhalten und nicht in einen Entzug zu kommen. Möglicherweise sind also Teile der Probleme ein Entzug durch den relativen Wirkungsverlust der Medikamente.

Zudem erlebe ich es in der Klinik immer wieder, dass eben nicht nur die Schmerzmitteleinnahme das Problem darstellt, sondern die chronischen Schmerzen im Sinne einer sog. Somatoformen Schmerzstörung. Auch hier gehören die Symptome dazu, die sie schildern.

Nun wird ihr Partner nicht selber von heute auf morgen die Schmerzmitteleinnahme beenden können. Vielleicht ist dies auch gar nicht angezeigt. Das müssten seine Ärzte vor Ort entscheiden.

Aber man könnte einen Entzug bzw. eine schrittweise Veränderung der Medikation machen. Hierzu würde man mittel- bis langfristig die Opiate absetzen bzw. reduzieren und andere Formen der Schmerzbehandlung mit Antidepressiva (z.B. mit dem Wirkstoff Duloxetin) und Schmerzmodulatoren wie beispielsweise Lyrica anbieten.

Das kann und sollte aber eben individuell erfolgen, hier kann ich unmöglich über das Internet eine Empfehlung aussprechen.

Sollte ihr Partner dazu bereits sein, stehen aber Experten für Schmerztherapie zur Verfügung. Das wären entweder Fachärzte mit der Zusatzbezeichnung Spezielle Schmerztherapie (häufig Anästhesisten) oder entsprechede Ambulanzen.

Hier würde man ihn dann auch in Fragen des Entzugs beraten. Vermutlich müsste dies stationär erfolgen. Es gibt hierfür geeignete Abteilungen, die sich speziell auf die Behandlung bei Medikamentenabhängigkeit spezialisiert haben.

Bitte verstehen Sie, dass ich hier keine "Anleitung" für einen eigenen Entzug geben möchte.Das wäre einfach zu gefährlich und auch nicht zielführend

Sehr gerne stehe ich aber mit weiteren Auskünften bei Rückfragen zur Verfügung
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Kann ich Ihnen mit weiteren Informationen oder Nachfragen helfen ?

Sonst möchte ich Sie bitten,mit einer wohlwollenden Bewertung die Beratung abzuschliessen.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.

Leider haben Sie noch nicht auf meine Nachfrage reagiert.

Bitte beachten Sie, dass erst durch eine positive Bewertung ein Honorar von dem eingezahlten Guthaben abgebucht wird. Ich möchte, dass Sie ganz zufrieden sind und alle Unklarheiten beseitigt sind.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin