So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1406
Erfahrung:  Oberarzt für Psychosomatik mit langjähriger Erfahrung im Bereich Innerer Medizin, Schlafmedizin sowie ADHS/ ADS. Facharzt für Psychiatrie u. Psychotherapie
88574332
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich habe jede Nacht mehrmals Muskelkrämpfe re und li vom Schienenbein

Kundenfrage

Ich habe jede Nacht mehrmals Muskelkrämpfe re und li vom Schienenbein am Unterschenkel und im li. Fuß, außerdem habe ich Gewichtsverlust von ca. 5 kg, obwohl sich meine Essgewohnheiten nicht geändert haben. Sämtliche Laboruntersuchungen sind in Ordnung, neurologisch ist eine Polineuropathie im li Bein mehr als re festgestellt worden . Eine 2malige B andscheiben Op an L4/L5 und diverse Bandscheibenvorfälle werden als Ursache angenommen . Gibt es möglicherweise eine Autoimmunerkrankung alsUrsache der Beschwerden?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Fragestellerin !

Aus der Schilderung gehe ich davon aus, dass die Ursache ihrer Beschwerden zentral im Rückenmark der Wirbelsäule liegen muss, da ja Beschwerden im rechten und im linken Bein / Unterschenkel bestehen.

Anatomisch bzw. neurologisch ist dies nur dadurch erklärbar, dass die Nervenwurzeln mit den Gefühls- und Motorikbahnen zum Bein so geschädigt bzw. durch Druck gereizt werden, dass sie diese fürchterlichen Beschwerden haben.

Leider ist es ein recht häufiges Problem, dass dann sowohl Muskelkrämpfe aber auch Gangprobleme auftreten.

Differentialdiagnostisch kann natürlich auch eine Polyneuropathie eine Rolle spielen. Diese müsste dann aber sowohl die Motorik = Bewegung wie auch Schmerz und Sensibilität betreffen und würde sich zumeist eher strumpfförmig und beidseits gleich bemerkbar machen. Hier können in der Tat andere Erkrankungen wie Diabetes oder auch mal rheumatologische Autoimmunerkrankungen eine Rolle spielen.

Aus ihrer Schilderung lese ich aber, dass bisherige Untersuchungen keinen Anhalt für eine andere Erkrankung brachten. Speziell Autoimmunerkrankungen dieser Art würden mit deutlich erhöhten Entzündungswerten einher gehen bzw. sich mit anderen typischen klinischen Beschwerden bemerkbar machen.

Ihre Vorgeschichte und vermutlich auch die neurologischen Befunde (Messung der Nervenleitgeschwindigkeit NLP und EMG) helfen dem Arzt bei der Differentialdiagnose.

Bei derartigen Bescherden kann man schmerztherapeutisch versuchen, eine Linderung zu erzielen. Neben den von Ihnen genannten Präparaten versuchen einige Kollegen u.a. mit Lyrica die Schmerzmodulation = Verarbeitung und die hohe Anspannung der Muskulatur zu beeinflussen. Auch ein anderes Antidepressivum (z.B. mit dem Wirkstoff Duloxetin) könnte ggf bei derartigen chronischen Schmerzen in Frage kommen.

Sonst ist der bei Ihnen gewählte kombinierte Behandlungsansatz nachvollziehbar und sicher sinnvoll.

Für weitere Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung !

Dr. Martin Winkler

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Vielen Dank für Ihre Beratung, die mir nichts Neues gebracht hat . Eine schwere Polyneuropathie li. mehr als re. ist mir seit 14 Tagen bekannt und das damit verbundene Strumpfgefühin beiden Beinen sowie eine geringe Belastung beim 'Gehen. Außerdem plagen mich starke Schmerzen in beiden Gesäßhälften. Weder habe ich Diabetes noch rauche oder trinke ich. Käme vielleicht doch eine Autoimmunerkrankung in Frage, und wie wäre diese festzustellen?

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Eine autoimmune Erkrankung fällt mit Entzündungswerten, vor allem aber ganz anderen Symptomen im gesamten Körper auf. Da passen die Symptome einfach nicht
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Vielen Dank!

Jutt von Gavel

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr gerne. Wenn ich mit einer weiteren Auskunft zur Seite stehen kann, tue ich das sehr gerne. Ansonsten würde ich Sie bitten, die Beratung mit einer wohlwollende Bewertung abzuschliessen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin