So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Auf einem Ohr Ohrendruck

Kundenfrage

mit einer Erkältung fing es an und ich habe seit fast 3 Monaten auf einem Ohr einen Ohrendruck. Es läuft so: Im laufe des Vormittags setzt sich alles zu und wenn es mir nicht gelingt durch SChlucken für etwas Belüftung zu sorgen, entsteht ein unangenehmer Druck. Auf der betreffenden SEite kann ich dann keinen Druckausgleich mehr machen, weder durch Gähnen, noch valsava-Manöver. Rechts geht es immer. Zudem habe ich festgestellt, dass gerade durch längeres Sprechen dann beide Ohren zusetzen und ich mich und meine Gesprächspartner immer leiser höre. Zudem bin ich ständig heiser. Das ganze belastet mich so sehr, dass ich mittlerweile auch psychisch belastet bin. Ich bin generell mittelgradig beidseitig schwerhörig, durch diese Sache ist mein Hörempfinden gestört und die Tatsache, dass ich kein Druckausgleich machen kann, schränkt mich ein. Ich nehme Kortisonspray und schon 2x (kleines Schema) Kortisontabletten, aber zum Versuch,mit Kortisontabletten wird es besser. Aber sobald ich diese ausschleiche/absetze, bekomme ich grippeähnliche Symptome und der Druckausgleich lässt sich gar nicht mehr machen.

Ich wäre dankbar um eine Meinung.

Freundliche Grüße

***

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Medizin
Experte:  Djimikaja hat geantwortet vor 1 Jahr.

SERVICE-MITTEILUNG

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.***

oder

Tel.:
0800(###) ###-####/span>

Montags bis Freitags von 10:00-18:00 Uhr

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Abend,
Hat man die Nebenhöhlen mal untersucht? Welche Untersuchungen wurden bisher überhaupt gemacht?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Die Nebenhöhlen wurden die Tage per MRT untersucht...kein Befund

Allerdings nehme ich ja derzeit Kortison...bin stark davon ausgegangen, dass die Nebenhöhlen Ursache sein könnten..denn das Kortison hilft ja etwas...es ist zum Verzweifeln

Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 1 Jahr.
Das hatte ich auch angenommen; darum fällt mir aus der Ferne auch nicht viel mehr ein. Ich gebe die Frage frei für andere Kollegen und wünsche Ihnen alles Gute!
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Abend,
da Kortsion stark abshwellend wirkt, ist davon auszugehen, dass es sich um ein "entzündliches Geschehen" handelt. Entweder allergisch oder durch Erreger, also z.B. bakteriell.
Die Befunde in din solchen Fällen meist sehr diskret, so dass es eher schwierig ist, den Zusammenhang nachzuweisen.
Als pragmatisches Vorgehen könnte man zunächst antiallergisch z.B. mit einem Antihistaminikum und abschwellendem Spray und wenn das nicht ausreicht, antibiotisch einen Therapieversuch zu unternehmen.
"Ordentliche" Medizin ist das nicht, weil da zunächst die Diagnose stehen sollte, der dann die Therapie folgt, aber als Therapieversuch kann man es so machen. Sie müssten das mit Ihrem Hausarzt oder HNO-Arzt so besprechen.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Schaaf

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin