So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24197
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Probleme nach Tabletteneinnahme (Parkinson)

Kundenfrage

meine frau hat die gleichen probleme,ist so eine fehldiagnose (parkinson)dnn möglich

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Morgen,
Ein bisschen mehr muss ich wissen. Wie viele Jahre werden Sie schon auf Parkinson behandelt? Seit wann geht es Ihnen nicht so gut? Was genau nehmen Sie?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

3seite

wenn ich die tabletten einnehme,werde ich nach 5-10 min ganz

steif,ich könnte ohne hilfe nicht bewegen.

ich stehe um 5 uhr auf,laufe ohne tabl. bis 6uhr rum,treibe manch-

mal s

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

ich habe 3 seiten voll geschrieben,sind die seiten nicht angekommen?

ich möchte noch einmal von vorne anfangen,das kann ich erst später tun.

bitte nicht die bisher geschriebenen und verlorengegangen berichte

veröffentlichen.erst wenn ich neu geschrieben habe.

ich habe borreliose,wurde vor jahren bei einem arzt im blutbild festgestellt

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Leider ist nur angekommen, was Sie hier sehen können. Vielleicht mögen Sie bei Gelegenheit eine kurze Zusammenfassung schreiben. Ich warte dann darauf.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

ich schicke das formular heute abend ausgefüllt zurück..

ich schaffe es im moment nicht

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Kein Problem!
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

vor 12 jahren wurde bei mir parkinson festegellt.aber schon 2-3 jahre

vorher,hatte man mir 3x gehirnwasser aus der wirbelsäule entnommen.damals tippte man aufSM.was sich aber nicht bestätigte.es lag wohl eine veränderung vor aber daruf wurde nicht eingegangen.

meine behandlung begann mit sifrol tabl. und alle1-2 jahre stieg die dosis

die in den parkinsonkliniken angeordnet wurden.

mein tablettenplan

6 uhr 1 Madopar LT 100/25mg

7 uhr 1 Sifrol Depot 1,57mg

1Sifrol Depot 0,52mg

1 Azilect 1 mg

1 Stalevo 75//18.5/200mg

10 uhr 1 Stalevo 50/12.5/200

13 uhr 1 Stalevo 75

16 uhr 1Stalevo 50

19 uhr 1 Stalevo 75

23 uhr 1quetipin 25 mg

1Dopadura C Depot 100/25

Die tabl. quetiapin nehme ich ungefähr 6 wochen,habe seitdem

wasser in den beinen,im bauch,manchmal nehme ich eine wasser-

tablette,damit das wasser ausgeschieden wird,ich kann manchmal

nicht mehr sprechen.

es ging mir von anfang an schlecht,nach der einnahme der tabletten.

ich bekam keine luft mehr,konnte nicht mehr sprechen,musste mich

hinlegen,man sagte,es sei psychisch bei mir.

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Tag,
Das ist zwar eine recht hohe Dosis, aber da sie in Parkinsonkliniken eingestellt wurden, wo Spezialisten tätig sind, wird man davon ausgehen müssen, dass es ohne diese Medikation noch schlechter wäre. Das Problem ist, dass Parkinson einen völlig bewegungsunfähig machen kann, wenn es nicht ausreichend therapiert wird. Sie mögen zwar nach der Einnahme sich wie gelähmt fühlen, aber dass sie sich dann wieder bewegen können, mögen Sie den Tabletten verdanken.
Darum würde ich, falls Sie unbedingt reduzieren möchten, diesen Versuch nur im geschützten Rahmen einer Klinik machen.
Quetiapin aber sollte man, wenn Sie davon Wasser einlagern, durch ein anderes Mittel ersetzen. Das kann der Neurologe vor Ort tun.
Ich wünsche ihnen das Allerbeste!
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Tag,
Gern habe ich mich Ihres Problems angenommen und Ihnen geantwortet. Sie haben meine Antworten gelesen. Haben Sie noch eine Frage dazu? Dann stellen Sie sie mir bitte, denn natürlich schreibe ich auch gern mehr dazu. Falls nicht, wäre es nett, wenn Sie meinen Rat mit einer freundlichen Bewertung danken würden, denn nur dann erhalte ich eine anteilige Vergütung aus Ihrem Gutscheinguthaben für meine Hilfe. Ihnen entstehen dadurch keine weiteren Kosten.
Herzlichen Dank und alles Gute!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin