So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an OnlineDoc.
OnlineDoc
OnlineDoc, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 7
Erfahrung:  Fachärztin für Innere und Allgemeinmedizin
74958087
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
OnlineDoc ist jetzt online.

Hallo, ich 27 jHallo, ich 27 jahre leide seit Wochen an einem

Kundenfrage

Hallo, ich 27 jHallo, ich 27 jahre leide seit Wochen an einem dumpf drückenden Druck im Kopf. Ich bin mir nicht sicher ob dieser Druck auf beiden Seiten oder nur rechts ist. Vermehrt spüre ich ihn rechts im Stirn / Schläfenbereich aber auch manchmal ganz leicht links oder auf dem Kopf ( Falls keine Einbildung) rechts ist es jedoch fast täglich und durchgehend. Es schmerzt nicht sondern drückt nur. MIch würde es als Spannungskopfschmerz beschreiben. Aber ist dieser nicht meist beidseitig?? Schwindel und Übelkeit habe ich keine auch keine anderen Ausfälle ect. Habe trotzalledem grosse Angst es könnte was schlimmes in meinem Kopf wachsen.. Ich leide seit langem an einer Angststörung (Sozialphobie) könnte das daher kommen? Ich wache auch manchmal nachts durch diesen Druck auf. Was könnte dahinter stecken??lg
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  OnlineDoc hat geantwortet vor 2 Jahren.
OnlineDoc1 : Guten Tag! Zunächst würde ich mir keine großen Sorgen machen anhand Ihrer Beschreibung. Es gibt viele harmlose und wahrscheinlichere Ursachen, z.B. treten solche Beschwerden (Druck/ Schmerzen ein- oder beidseitig im Schläfenbereich) auch bei nächtlichem Zähneknirschen auf. Die Muskeln fürs Zusammenbeißen gehen bis zu den Schläfen hoch und können durch Überlastung Schmerzen. Auch Kiefergelenksprobleme kommen als Schmerzursache in Frage. Abklärung beim Zahnarzt und evtl. Kieferorthopäden. Druck/Schmerz im Stirnbereich kann von Sehstörungen kommen, die man vielleicht bei langsamer Entwicklung kaum bemerkt (Abklärung beim Optiker und ggf. später auch Augenarzt). Nur bei deutlicher Zunahme der Beschwerden sollte man beim Neurologen weiteres abklären lassen (verschiedene Kopfschmerzformen/Tumor, etc.) Spannungskopfschmerzen werden klassisch als beidseitig beschrieben, aber das trifft nicht immer zu. Falls Sie Rückfragen haben gerne, sonst denken Sie bitte noch an eine positive Bewertung. Mit besten Wünschen, Ihr OnlineDoc!
JACUSTOMER-odlwpdn7- :

Hallo also Zähneknirschen tu ich nicht. Aber das mit dem Kiefergelenk stimmt. Es ist durch meine Angststörung immer verspannt genauso wie mein Nacken. Hatte gestern den ganzen Tag diesen Druck. Bin auch damit eingeschlafen und oft aufgewacht. Es hat sich in liegen nicht verbessert. Ich habe auch immer das Gefühl dass es im liegen oder auch im sitzen sobald ich meinen Kopf mit dem Hinterkopf wo auflege mehr zu drücken beginnt. Habe getestet wenn ich mich auf rechts lege drückt es links im Schläfenbereich und andersrum. Lege ich mich auf den Rücken drückt es irgendwie überall so von hinten.. schwindelig ist mir nicht nur benommen fühl ich mich davon. Wenn der Druck lange Zeit am Stück ist wird mir manchmal übel davon aber Erbrechen muss ich mich nur wenn ich das möchte. Ansonsten hab ich keine Symptome. Meine Angst es könnte ein Tumor sein hört nicht auf.

OnlineDoc1 : Guten Morgen! Ich möchte Sie da wirklich beruhigen: Ein Tumor ist wirklich ganz und gar unwahrscheinlich Ihrer sehr guten Beschreibung nach! Ein Tumor würde nicht mal rechts, mal links Beschwerden machen, die sich auch je nach Lage im Bett ändern. Aber Verspannungsbeschwerden sind eindeutig Lage- und Druckabhängig, ebenso wie mögliche Kiefergelenksprobleme. Da Sie auch in Rückenlage Beschwerden haben und von allgemeiner Angespanntheit berichten, könnten zusätzlich Nackenverspannungen eine Rolle spielen. Gegen Muskelverspannungen hilft Wärme, gleichmäßige Bewegung und Massage evtl. zusätzlich. Was nächtliches Zähneknirschen angeht, so wissen das die meisten Patienten gar nicht, solange es nicht entweder der Partner oder ein Zimmergenosse bemerkt oder sich- aber erst im fortgeschrittenen Stadium- eine zunehmende Abnutzung der Zähne zeigt. Auch kann soetwas auch phasenweise bei verstärkter seelischer Belastung auftreten ohne permanent zu sein. Dies nur zu Ihrem Verständnis. Ich hoffe, ich konnte Sie
OnlineDoc1 : Ich hoffe, ich konnte Sie beruhigen und alle Fragen beantworten. Oder bestehen noch Fragen? Ansonsten denken Sie bitte noch an eine positive Bewertung zum Abschluss. Mit besten Wünschen Ihr OnlineDoc.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin