So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 10649
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

Einen schönen Guten TagIch bin 32 Jahre alt. Ich habe ein

Kundenfrage

Einen schönen Guten Tag Ich bin 32 Jahre alt. Ich habe ein kurzsichtiges Auge rechts(-1,25) und ein weitsichtiges Auge links (+1,25). Ich schiele seit meiner Geburt, wurde nie operiert, ziehe es jetzt aber in Erwägung. Nach meinem Erleben und auch nach Beobachtung meines Umfeldes schiele ich abwechselnd. Wenn ich in der Nähe schaue, fixiert mein rechtes Auge und das linke schielt nach innen. Wenn ich in die Ferne schaue fixiert mein linkes auge und das rechte schielt nach innen. Der aktuelle Winkel ist mir nicht bekannt, wenn ich richtig gehört habe hat die Ärztin "18 Grad" gemurmelt aber ich nehm das mal unter Vorbehalt. Mein Schielwinkel ist zudem nicht ganz statisch, ich habe Momente wo die Augen nahezu parallel stehen (selten!) und auch phasenweise ist das schielen mal schwächer mal stärker. Der Plan der Ärztin wäre folgender: nur das linke Auge operieren da sie mich nur damit schielen/mit dem rechten schauen sehen hat und die Wechselseitigkeit fraglich findet. Zumindest sei mein rechtes mein Hauptauge (dem stimme ich zu). Und knapp unter dem gemessenen Winkel operieren. Meine Sorgen die nach dem Gespräch aufkamen sind nun Folgende: 1.Macht das bei wechselseitigem Schielen sinn nur das am häufigsten schielende/am wenigsten aktive Auge zu operieren oder bringt das eher noch was im Gehirn durcheinander? 2. wenn mein schielwinkel nicht ganz statisch ist und wechselt, bzw sogar Momente eines kaum auf den ersten Blick merklichen Winkels gibt- kann es dann nach der Op, die sich nach dem zuletzt gemessenen Winkel richtet passieren, dass das Auge dadurch manchmal (also in der Phasen die derzeit die guten Phasen mit kleinem Winkel sind) zu weit auf die Gegenseite der Achse kommt, also sogar ein Außenschielen sichtbar werden könnte? Das fände ich schrecklich. Bitte um Hilfe/Tipps. Liebe Grüße S.V.

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Medizin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin