So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24818
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo, mein Vater hat einen Blasentumor mit Metastasen an Lymphknoten

Kundenfrage

Hallo, mein Vater hat einen Blasentumor mit Metastasen an Lymphknoten und Wirbelsäule. Seit knapp 1 Woche liegt er im Krankenhaus, da er einen sehr starken Blutverlust über die Blase hatte und der Blasenkatheter immer wieder mit Blutkoagel verstopfte. Es wurden 4 Blutkonserven gegeben, da sein Hb auf 6,1 abgesunken war. Bei einer anschließenden Blasenspiegelung hat man anscheinend eine Arterie oder Vene verödet, woraufhin die Blutung kurze Zeit fast weg war, aber nach einem Tag wieder verstärkt auftrat und sein Hb wieder absank.
Heute bekam er wieder 2 Blutkonserve, da sein Hb immer wieder gegen 6 absinkt (nach einer EK steigt er auf ca 8 bis 9). Zwischenzeitlich stieg sein Creatinin auf 5, deswegen wurde auch eine Niere gefistelt.
Das Problem ist, dass uns niemand sagen kann, warum die permanente Blutung nicht aufhört. Bevor die Blutung am 22.12. losging, hatte er einen normalgefärbten Urin, der zwar immer mal wieder latent für 1-2 Tage rötlich (rosé) gefärbt war, aber im Großen und Ganzen im Normbereich für seine Diagnose.
Was kann das sein und was kann man machen? Immer wieder eine Blutkonserve geben kann ja nicht Mittel der Wahl sein!
Danke ***** ***** Antwort.
LC cm
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Abend,
Wurde der Blasentumor denn operativ entfernt? Oder teilweise? Wann?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Guten Abend, nein, er wurde nicht entfernt.

Der Tumor trat im Jahre 2005 das erste Mal auf und wurde bei einer Blasenspiegelung entfernt. 2007 und 2009 wurde jeweils ohne weitere Therapie (wie BCG oder Chemo, die mein Vater ablehnte) nachreseziert. Im Mai diesen Jahres kam er mit einem Harnstau ins Krankenhaus, da Harnröhre und Harnleiter verstopft waren, wobei erhebliches Tumorgewebe in der Blase entfernt wurde. Das CT war unauffällig, die Histo ergab keinen Durchbruch, so dass Metastasierungen eher unwahrscheinlich wären. Er hatte seit Mai einen Dauerkatheter, da er auch eine Prostatahyperblasie hat, die die Blasenentleerung verhinderte. Sein Arzt hatte eine Blasenentfernung angeraten. Das ganze zögerte sich aber bis Ende Oktober hinaus und dann wurde in einem neuen MRT eine Metastasierung in den umliegenden Lymphknoten und Lendenwirbelsäule festgestellt. Von eine geplanten Blasensektion wurde jetzt Abstand genommen.

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Dane für Ihre ausführliche Antwort. Das ist ja kein schöner Verlauf.
Dann muss man leider davon ausgehen, dass Tumorgewebe, das ja zerstörend wächst, in Blutgefäße eingewachsen ist und sie somit porös macht. Die bei der Blasenspiegelung vorgenommene Verödung hat die Blutungsquelle oberflächlich verschorft; wenn aber eine tiefere Ader vom Tumor infiltriert wurde, ist eine Blutstillung auf diese Art nicht ausreichend.
Natürlich kann man nicht immer nur Blutkonserven geben. Wenn die Blutung nicht alleine zum Stoppen kommt, wird man eine operative Blutstillung vornehmen müssen. Das schiebt man gern noch etwas hinaus, weil es auch ein nicht ungefährlicher Eingriff ist.
Ich hoffe darum,dass die Blutung doch noch von selber stoppt.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Was würden Sie ihm raten und wie würde eine OP aussehen mit welchem Risiko?
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Tut mir Leid, das kann ich ohne genaue Kenntnis des Befundes Ihres Vaters nicht im Entferntesten sagen.
Wer die Spiegelung gemacht hat, kann etwas über das Gewebe sagen und darüber, wie sinnvoll oder risikoreich eine operative Blutstillung wäre. Generell wäre es deutlich besser, man könnte darauf verzichten.
Vielleicht ist Ihr Vater einverstanden, wenn Sie beide gemeinsam ein Gespräch mit dem betreuenden Oberarzt vereinbaren.
Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank ***** ***** schnelle und ehrliche Antwort.
Wünsche Ihnen noch einen schönen Abend.
Mit freundlichen Grüßen
Dr.C.Meier
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr gern geschehen.
Ich wünsche Ihrem Vater von Herzen alles Gute!