So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24188
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Norovirus und Clostridien negativ

Kundenfrage

Gastroenterologen Sehr geehrte Damen und Herren, erstmal zu meiner Vorgeschichte! Ich wurde vor 5 Wochen im Klinikum Passau wegen starkem Durchfall nach AB (Elobact) behandelt! Der damalige Befund war in den Punkten Norovirus und Clostridien negativ. Heute habe ich bei meinem Hausarzt den noch fehlenden Befund erhalten im dem nun stand vereinzelt Clostridium difficile! Mein Hausarzt hat gesagt ich solle erstmal 4 Wochen abwarten und dann erneut eine Stuhlprobe untersuchen lassen! Ich bin nun verunsichert ob ich diese 4 Wochen abwarten soll und wenn ja ob dabei eine Gefährdung besteht? Ich nehme mometan Eubiol und leide unter Blähungen! Nach einer erneuten Stuhluntersuchung wurden erneut Clostridien difficile und Toxine festgestellt! Nun wurde mir von meinem Arzt AB verschrieben (Metronidazol Aristo 400 mg 3 x täglich) Bei diesem Medikament sind als häufige Nebenwirkungen Durchfall wie ich Ihne schon wegen dem ersten AB hatte angegeben! Nach meiner Suche im Internet habe ich ein AB Dificlir (TM) (Fidaxomicin) gefunden welches diese Nebenwirkung nicht hat und einen hohen Behandlungserfolgt verspricht! Außerdem konnte ich in den letzten Tagen durch Einnahme von Eubiol wieder einen normalen Stuhlgang herstellen und ich möchte nicht durch die Einnahme von Metronidazol einen erneuten Rückfall erleiden! Außerdem befinde ich mich nun in der 5. Krankheitswoche und möchte wieder in die Arbeit und keine zusätzliche Belastung durch Krankengeld! In meinen Augen muß eine Abwägung Kosten Krankengeld und Behandlung erfolgen! X Monate Krankengeld kommen der Kasse teurer als die Verschreibung eines hochwirksamen Medikaments bei dem die Nebenwirkungen niedrig sind! Meine Frage ist nun ob ich auf eine Verschreibung dieses AB´s beim Hausarzt bestehen bzw. nach einer Verschreibung fragen kann?

Über eine rasche Antwort würde ich mich freuen!

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Tag,
Metronidazol ist kein AB, sondern eine andere Substanz, und macht nur selten Durchfall. Ihr Arzt ist gesetzlich verpflichtet, zunächst das Hinreichende zu verschreiben; das ist mit ziemlicher Sicherheit Metronidazol. Er muss aber auch das Notwendige aufschreiben: Das wäre evtl. Dificlir, das aber recht neu ist und durchaus schwere, unerkannte Nebenwirkungen haben kann. Das sollte darum auch aus medizinischen Gründen nur 2. Wahl sein.
Fragen dürfen Sie dennoch danach; verschreiben MUSS er Ihnen das aber zu diesem Zeitpunkt keineswegs. Unter Metronidazol werden Sie hoffentlich schnell wieder fit.
Alles Gute1
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Tag,
Gern habe ich mich Ihres Problems angenommen und Ihre Frage fachgerecht beantwortet. Sie haben meine Antwort gelesen. Haben Sie noch eine Frage dazu? Dann stellen Sie sie mir bitte, denn natürlich schreibe ich auch gern mehr dazu. Falls nicht, wäre es nett, wenn Sie meinen Rat mit einer freundlichen Bewertung danken würden, denn nur dann erhalte ich eine anteilige Vergütung aus Ihrem Gutscheinguthaben für meine Hilfe. Ihnen entstehen dadurch keine weiteren Kosten.
Herzlichen Dank und alles Gute!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin