So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 25040
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin vor Jahren an Vitiligo erkrankt. Angefanen

Beantwortete Frage:

Guten Tag,
ich bin vor Jahren an Vitiligo erkrankt. Angefanen hat es mit kleinen Punkten Hals/Brustbereich und dann hat es sich erweitert,Hände,Gesicht und nun gibt es schon kein Körperteil,welches nicht diese Flecken zeigt.Mein Hautarzt hatte mich nach zwei Jahren dann in die Hautklinik geschickt,dort wurde mir natürlich gesagt,dass man nichts machen kann,da es zu grossflächig schon war. Aber,es wurde ein Blutbild gemacht und festgestellt,dass der ANA-Titer-Wert nicht in Ordnung war.Als ich dann wieder bei meiner Ärztin war,habe ich allerdings nur die Antwort bekommen,ich bin kein Wunderheiler und es gibt nichts dagegen.
Ich habe das aber eben erst bekommen,nachdem ich drei Jahre lang nach einer Schilddrüsen-OP,wo nur ein Stück auf der linken Seite entfernt wurde und ich danach aber von meiner Hausärztin Tabletten bekommen habe in Richtung Überfunktion,damit,laut Ihrer Aussage ,die Schilddrüse nicht wieder wächst.
Es wurden nun von meinem Hautarzt jedoch keinerlei Blutuntersuchungen gemacht,wo man eventuell auch feststellen könnte,woran das liegt.
Es sollte ja auch der ANA-Titer-Wert immer mal überprüft werden,auch das ist nicht passiert.
Was kann ich tun und was wäre sinnvoll an Kontrollen.
Fühle mich natürlich total im Stich gelassen!
Vielen Dank!
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Tag,
Tatsächlich weiß man immer noch nicht viel über die Ursachen der Vitiligo, und kann sie auch nicht überzeugend behandeln. Die neueste, aber sehr teure Methode ist eine Verpflanzung von Melanozyten ("Bräunungszellen") auf die betroffenen Areale . Eine Blutuntersuchung zur Ursachenforschung und gezielten Behandlung gibt es leider nicht.
Man weiß aber , dass Betroffene auch häufiger unter anderen Autoimmunkrankheiten leiden. Der bei Ihnen leicht erhöhte ANA- Wert deutet auf die autoimmune Ursache hin. Da Vitiligo- Patienten häufiger unter Hashimoto- Entzündung der Schilddrüse leiden, sollte man die entsprechenden Antikörper (MAK und TRAK) mal untersuchen.
Die Behandlung Ihrer Hausärztin aber hat nichts damit zu tun; sie ersetzt mit ihren Medikamenten nur jenes Hormon, das Ihre Schilddrüse nach der OP nicht mehr in ausreichender Menge bilden kann.
Zusammenfassend ist derzeit keine Blutuntersuchung außer dern von MAK und TRAK sinnvoll, um Hashimoto auszuschließen (evtl. wurde das sogar vor der OP gemacht). Natürlich kann man ANA überprüfen; da eine Anstieg ohne zusätzliche rheumatische Symptome aber keine Bedeutung und keine Konsequenz hätte, ist de Bestimmung nicht unbedingt nötig; aber natürlich dann, falls Gelenkbeschwerden aufträten.
Hier finden Sie Unterstützung: http://www.drbresser.de/hautkrankheiten-und-mehr/vitiligo-behandlung-weissfleckenkrankheit/. Leider aber werden auch hier Therapiemethoden vorgestellt, die keine nachgewiesene Wirkung bei Vitiligo haben (wie die orthomolekulare Medizin). Aber man fühlt sich nicht so alleine.
Alles Gute Ihnen!
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Tag,
Gern habe ich mich Ihres Problems angenommen und Ihre Frage fachgerecht und ausführlich beantwortet. Sie haben meine Antwort gelesen. Haben Sie noch eine Frage dazu? Dann stellen Sie sie mir bitte, denn natürlich schreibe ich auch gern mehr dazu. Falls nicht, wäre es nett, wenn Sie meinen Rat mit einer freundlichen Bewertung danken würden, denn nur dann erhalte ich eine anteilige Vergütung aus Ihrem Gutscheinguthaben für meine Hilfe.
Herzlichen Dank und alles Gute!
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Gerne schreibe ich Ihnen mehr. Sie müssen nur fragen!
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Eine Frage habe ich allerdings noch dazu.

Sie schreiben auch,dass die Tabletten sein mussten,wegen der Schilddrüse.

Seid der letzten OP nehme ich keinerlei Tabletten dazu mehr und trotzdem sind meine Werte in Ordnung.

Also ist es doch nicht in Ordnung gewesen,dass ich vorher jahrelang die Tabletten genommen habe,weil ich sie ja unbedingt nehmen sollte und die Blutwerte wurden aber nicht untersucht unter der Tabletteneinnahme.

MfG

E.Jentzsch

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Gerne schreibe ich noch einmal.
Ich finde es mehr als leichtsinnig von Ihrer Ärztin, das Blut nicht untersucht zu haben während der Tabletteneinnahme! Mit Sicherheit hatten Sie da auch dann zu viele Hormone, wenn Sie jetzt ohne auskommen.
Es ist aber die Frage, wenn Sie von einer Überdosis kommen, ob Sie jetzt nach und nach in eine Unterfunktion geraten (z. B. 50 µg statt 150 µg bräuchten). Das kann man nur feststellen, wenn die Werte auch überprüft werden, und dazu rate ich. Manchmal merkt man erst spät, wenn man eine Unterfunktion hat.
Wenn alles klar ist, freue ich mich über eine freundliche Bewertung. Falls nicht,fragen Sie gern nach.
Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.