So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. R.v.Seckend...
Dr. R.v.Seckendorff
Dr. R.v.Seckendorff, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 818
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (Schwerpunkte Innere Med./Orthopädie/Psychosomatik/Homöopathie)
75035008
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. R.v.Seckendorff ist jetzt online.

Extreme Angst vor Herzinfarkt, Schlaganfall und Hirnaneurysm

Kundenfrage

Hallo ich weiss nicht ob ich hier richtig bin. Ich bin 29 Jahre alt und habe seit Jahren eine hypochondrische Störung. Ich habe extreme Angst vor Herzinfarkt, Schlaganfall und Hirnaneurysma. Seit Wochen plagen mich Kopfschmerzen, ab und zu Schwindel und kribbelmissempfindungen. War schon beim Kopf MRT ohne Kontrastmittel und Dopplersono der Halsschlagadern alles super. Vor 5 Wochen hatte ich noch Angst neun Herzinfarkt zu bekommen. Damals hatte ich Symptome wie Brüste GE, Atemnot, svhmerzen in der Schulter und linken arm. Vor allem beim Treppen steigen. Habe mich ständig selber beobachtet. Dann hat mein Arzt mich zum Beladtungs EKG und Herzecho geschickt war auch alles o.k. seit dem habe ich die Angst vor nem Hirnaneurysma. Beobachte mich ständig selber. Habe manchmal auch beim Toilettengang beim pressen ein kribbeln im Hinterkopf. Muss dazu sagen das ich auch totale Probleme mit der HWS habe. Zur Zeit mischten sich diese Ängste. Vorgestern hatte ich so was wie ein muskelkrampf im linken oberarm. Seit dem tut mir die linke Schulter und der arm weh. Abbe jetzt zusätzlich auch wieder angst vor nem herzinfarkt. Beobachte mich schon wieder selber ob der Schmerz auch beim Treppen steigen auftritt. Wenn ja bekommen ich wieder diese Ängste. Weiss echt langsam nicht mehr weiter. Ist das alles nur Verspannung der HWS oder bin ich doch ernsthaft krank. Bitte helfen sie mir.

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. R.v.Seckendorff hat geantwortet vor 2 Jahren.
Dr. R.v.Seckendorff :

Sehr geehrte(r)Fragesteller(in), gerne widme ich mich Ihrer Frage. Also ob Sie ernsthaft körperlich krank sind oder ob eher die körperbezogenen Ängste (Hypochondrie) im Vordergrund stehen, ist Ihre Frage. Aus Ihrem Bericht geht hervor, dass bereits viele körperliche Abklärungen erfolgt sind, ohne dass etwas schlimmes gefunden wurde. Von Ferne sieht das zum Glück so aus, als ob Sie körperlich recht gesund sind. Mit 29 Jahren und einem unauffälligem Kardiologischen Befund ist ein Herzinfarkr z.B. total unwahrscheinlich. Auch ein Aneurysma wäre im MRT mit hoher Wahrscheinlichkeit gesehen worden. Was die HWS angeht, könnte noch, sofern nicht schon geschehen, geröntgt werden, und wenn da irgendetwas ist kann ggf. auch ein MRT HWS noch ergänzt werden, wenn nicht schon erfolgt. Sollte auch da nichst sein, dann sind Sie körperlich ziemlich gesund. hypochondrische Störungen sind sehr belastend und hartnäckig. Trotz zahlreicher Rückversicherung mit vielen Untersuchungen kommen die Ängste immer wieder, und die Rückversicherung hält häufig nur kurz (kennen Sie das?). Hier können aber ggf. Psychologen/ Verhaltenstherapeuten helfen. Das braucht etwas Zeit (!!!), aber ein guter Psychologe kann mit Ihnen Ihre Ängste näher beleuchten, Ihnen zuhören und helfen, Strategien dagegen zu entwickeln, dass Sie immer so überbesorgt in Ihren Körper hineinhorchen. Ihr Hausarzt kann Ihnen bei der Organisation/ Therapeutensuche ggf. behilflich sein. Freundliche Grüsse

Dr. R.v.Seckendorff :

Sehr geehrte(r)Fragesteller(in), sollten Sie Rückfragen haben, gerne hier posten, ich schreibe Ihnen zeitnah zurück. Freundliche Grüsse,