So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. R.v.Seckend...
Dr. R.v.Seckendorff
Dr. R.v.Seckendorff, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 824
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (Schwerpunkte Innere Med./Orthopädie/Psychosomatik/Homöopathie)
75035008
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. R.v.Seckendorff ist jetzt online.

Meinem Sohn wurde trotz totaler Abstinenz Amphetamin in der

Kundenfrage

Meinem Sohn wurde trotz totaler Abstinenz Amphetamin in der Haarprobe nachgewiesen wie kann sowas möglich sein?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. R.v.Seckendorff hat geantwortet vor 3 Jahren.
Dr. R.v.Seckendorff :

Sehr geehrte(r)Fragesteller(in), gerne widme ich mich Ihrer Frage. Also das mit der Abstinenz ist dann eigentlich nicht möglich. Allerdings gibt es bei jedem Test eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit eines falsch positiven Befundes, bei Haaranalysen im speziellen ist das aber sehr gering. Je nach Haarlänge können Drogen bis zu mehreren Jahren nach dem Konsum im Haar nachgewiesen werden, sodass wohl (Zeitpunkt unklar) ein Konsum stattgefunden haben müsste? Im Zweifelsfall halten Sie am besten mit dem Arzt und/ oder dem Labor, welche den Test veranlasst haben, nochmals ausführlich Rücksprache. Ggf. kann ein Test natürlich wiederholt werden, um Test-Fehler auszuschliessen. Freundliche Grüsse,

Dr. R.v.Seckendorff :

PS: Ergänzend muss aber noch hinzugefügt werden, dass generell für ein falsch positives Ergebnis irgendein Störfaktor da sein muss, der einen Test eben trotzdem falsch positiv ausschlagen lässt. Hierzu ist aber speziell bei Haaranalysen auf Amphetamine nichts bekannt, dass es solche Störfaktoren da gibt. Es bleibt lediglich die relativ unwahrscheinliche Variante eines Laborfehlers übrig. Es tut mir leid dass ich Ihnen da sonst nichts hoffnungsvolleres sagen kann, als das oben gesagte. Schöne Grüsse nochmals,