So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Neuro0902.
Neuro0902
Neuro0902, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 545
Erfahrung:  Facharzt f. Neurochirurgie, Neuroonkologie
78081595
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Neuro0902 ist jetzt online.

Meine Mutter ist 87 Jahre alt und in einem Heim. Das Herz ist

Kundenfrage

Meine Mutter ist 87 Jahre alt und in einem Heim. Das Herz ist stark geschädigt und
weitere Organe. Kürzlich hatte sie einen starken Schlaganfall (rechte Körperseite stark
beeinträchtigt) und schwächere Anfälle. Bereits im Krankenhaus bemerkte ich, dass
die Atmung erschwert war. Nun soll sich Wasser in der Lunge befinden. Ich soll entscheiden, ob eine Punktion erfolgen soll.
Frage 1: Ist diese ratsam?
Frage 2: Ist der Eingriff gefährlich?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Neuro0902 hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Abend,
Sie haben eine schwere Entscheidung bezüglich der weiteren Therapie Ihrer Mutter zu treffen. Durch ein zu schwaches Herz, kann nicht mehr genug Blut aus der Lunge "angesaugt" werden, so dass durch den resultierenden Rückstau eine Flüssigkeitsansammlung zwischen Lunge und Brustwand entsteht. Wenn man sich diesen Kreislauf nun weiter vorstellt, dann resultiert eine verminderte Entfaltungsfähigkeit der Lunge mit zunehmender Atemnot und einer weiteren Vergrößerung der Flüssigkeitsansammlung. Im Rahmen der Therapie wird man nun versuchen medikamentös das Herz zu stärken und die Flüssigkeitsaufnahme pro Tag zu beschränken. Für die akute Situation ist es jedoch notwendig dass die Flüssigkeitsmenge zwischen Lunge und Brustwand reduziert wird. Dies kann man zum einen mit einer einfachen Punktion oder zum anderen mit der Einlage eines kleinen Schlauches zwischen Lunge und Brustwand erreichen. Wenn nach ein bis zwei Tagen die Flüssigkeit komplett abgelaufen ist, wird der Schlauch einfach entfernt und die Punktionsstelle verschlossen. Risiken dieser Prozedur sind Infektion oder Blutung im Bereich der Punktionsstelle.
Der Allgemeinzustand ihrer Mutter ist sehr stark reduziert und sie hat im Laufe ihrer Erkrankungen bereits schwere Schicksalsschläge hinnehmen müssen. Die aktuelle Situation mit Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge ist jedoch mit einer einfachen Prozedur zu beheben und kann Ihren Allgemeinzustand deutlich verbessern.
Mit freundlichen Grüßen
Christian Theiß
Experte:  Neuro0902 hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Patient,
da Sie meine Antwort auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch positive Bewertung zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.
Christian Theiß