So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 25253
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Gruzzi ! meine tochter hat Epilepsie von 10 Jahre Alt . Der

Beantwortete Frage:

Gruzzi ! meine tochter hat Epilepsie von 10 Jahre Alt . Der diagnosse war ,,Hormonals Epilepsii" Die Artztin hat, Uns gesagt. Das meine Tochter aus der pubertet wurd gewaksen der Epilepsie naher verloren. Sie ist jetz 27 Jahre Alt und imer ist die Epilepsie da. Das war eine besondere Epilepsie,der Anfall war midens 15 mal in der Tag. Jetz ist stabilisirt ,aber nach dem vorveksele Medikamente, sie hat imer jeder Tag 10 Sekunden der Anfall.Der Impuls Epilepsie Bekommt nach Linke Arm sie weist nicht etwas machen mit sie. Ich sehe auf ihr Gesicht ein Kramf auf der Mund.....Ich habe noch eine frage,,Ist eine moglichkeit mit operacion ,korigiren diese Anfalles? ....wir haben, um Elektronikstimulator der Hirm auf Internet gelesen. Auf Ihre Antwort vorauf danke schon.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Tag,
Es ist bedauerlich, dass die Verdachtsdiagnose falsch war und die Epilepsie geblieben ist.
Da Ihre Tochter noch jeden Tag einen Anfall hat, könnte man zwar über die Implantation eines Elektrostimulationsgerätes am Vagusnerv oder eine Entfernung eines Teils des Schläfenlappens nachdenken , darf aber auch die evtl. gravierenden Nebenwirkungen einer Gehirnoperation nicht außer Acht lassen.
Ich schlage vor, Ihre Tochter z. B. an der neurochirurgischen Klinik des Schweizerischen Epilespsiezentrums der Universität Zürich für eine Beratung vorzustellen, und wünsche ihr das Allerbeste!
Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.