So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24649
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Angststörung, Depression? Was genau ? Wie Hilfe ?

Kundenfrage

Hallo. Ich war ca 1.5 Jahre mit einer sehr depressiven Frau (18 Jahre) zusammen. Habe viel durchgemacht. Sie mit dem Messer in der Hand gesehen, viele unfassbar heftige Streits. Sie 10 Wochen in der Therapie besucht und begleitet. Habe sehr viel auf meine Bedürfnisse verzichtet und immer mehr streits erlebt. Der Stress war so hoch dass ich bei Streits mit ihr Herzrasen bekam und völlig unter Druck und Anspannung stand. Ich kiffte ca 3-4 Jahre ( auch mit 2 Pausen ( 4 Monate und 5 Monate ) nach der letzten Pause als ich wieder begann, bekam ich Panikattacken mit Herzrasen und Schwindel und der Angst zu sterben oder umzukippen. Ich reduzierte den Konsum und näherte mich wieder so dass ich mit dem täglichen Kiffen klarkam. Es war allerdings nicht mehr ganz so befreit wie früher. Oft musste ich es unterdrücken dass die Panikattacke durchkam und 2-3 mal kam sie das auch. Nun habe ich wieder aufgehört. Bin frisch getrennt und möchte alles wieder anpacken. Ich habe sie so sehr geliebt aber auch so viel Schmerz geerntet dass ich mich zurzeit sehr depressiv fühle. Seit 3 Wochen habe ich dauerhaften Ohrendruck auf beiden Ohren und das macht mir sehr zu schaffen. Ein Arzt meinte ich hätte eine "depressive Angststörung" und ich müsste eine Verhaltenstherapie machen (in der ich allerdings nun nicht 10 Wochen wie meine Ex in eine Klinik müsste) Meine Hausärztin ist allerdings erst wieder in 5 Tagen zurück und sie weiss schone ein wenig darüber bescheid. Wie schaffe ich es diese 5 Tage durchzuhalten oder allgemein bis die Therapie mal beginnen kann ? Ich fühle mich sehr down, habe ständig Druck im ganzen Köroer eine Art beklemmungsgefühl und wie gesagt Druck auf den Ohren der mal sehr stark dann wieder weniger wird. Zudem fühle ich mich wie gesagt sehr kaputt und schwach. Dankbar für jede Hilfe !!! James

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Morgen,

Sie können sich mit zwei Mitteln über die Zeit helfen: Das eine ist Lasea, das Angst und Unruhe nimmt, aber leider einige Tage braucht, bis es richtig gut wirkt. Während dieser Tage wäre Kytta sedativum für den Tag eine gute Hilfe, weil es beruhigend und entspannend wirkt. Ich würde daher beides aus der Apotheke (rezeptfrei) besorgen, denn es dauert ja oft viele Wochen, bis man eine ambulanten Therapieplatz kriegt, und so lange sollten Sie nicht darunter leiden.

Druck auf den Ohren verschwindet manchmal, wenn man Nasentropfen nimmt, das können Sie ausprobieren.

Falls Ihnen frei Verkäufliches nicht reicht, können Sie heute die kassenärztliche Notfallambulanz (zu erfragen unter Tel 116117) aufsuchen, hier kann man Ihnen Stärkeres zum Beruhigen verschreiben.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie bald wieder Kraft schöpfen!
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Tag,

Gern habe ich mich Ihres Problems angenommen und Ihre Frage herzlich und fachgerecht beantwortet. Sie haben meine Antwort gelesen. Haben Sie noch eine Frage dazu? Dann stellen Sie sie mir gern, denn natürlich schreibe ich auch gern mehr dazu. Falls nicht, wäre es nett, wenn Sie meinen Rat mit einer freundlichen Bewertung danken würden. So sehen es die Geschäftsbedingungen von Justanswer vor, nur so erhalte ich ein Honorar für meine Hilfe, und das ist eine Grundlage dafür, dass wir diese Beratungsseite aufrecht erhalten können.


Herzlichen Dank und alles Gute!