So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Berghem.
Dr. Berghem
Dr. Berghem, Facharzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 559
Erfahrung:  Facharzt für Kinderheilkunde, 17 Jahre Erfahrung in stationärer psychosomatischer Rehabilitation Erwachsene und Kinder, Allergologe, Naturheilverfahren
65728183
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Berghem ist jetzt online.

Sehr geehrte Kollegen/innen, meine Frau ist vorgestern von

Kundenfrage

Sehr geehrte Kollegen/innen, meine Frau ist vorgestern von einer Zecke auf dem Rücken gebissen worden (Niedersachsen). Ich habe die Zecke rückstandsfrei problemlos entfernen können, kleine Schwellung und Rötung seitdem. Kein Erythema migrans bisher, keine Allgemeinsymptome. Frage der Wahrscheinlichkeit, mit Borrelien infiziert zu sein und ggf. prophylaktischer Antibiotikagabe?
Mit kollegialen Grüßen, Dr. med. R. Hagelberg, Schneverdingen
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Berghem hat geantwortet vor 2 Jahren.

Dr. Berghem :

Sehr geehrter Herr Kollege,

Dr. Berghem :

die Wahrscheinlichkeit einer Boeerioseinfektion ist gering, in Niedersachsen schon erst recht: http://aktuell.nationalatlas.de/borreliose-4_04_2012-0-html/

Dr. Berghem :

Die Prophylaxe mit einem Antibiotikum nach Zeckenbiß wird in den Leitlinien nicht empfohlen. Vielmehr sollte man die Stelle 4 - 6 Wochen beobachten und bei Erythema migrans therapieren. Dann kann man nach 6 Wochen einen Serumtiter bestimmen, dann gfs. therapieren. Dazu ist natürlich wie bei allen Serumtitern ein Nullwert empfehlenswert, also eine Titerbestimmung jetzt, um in 6 Wochen einen relevanten Anstieg auszuschließen.

Dr. Berghem :

Insgesamt würde ich die Wahrscheinlichkeit einer Therapiebedürftigkeit mit grob verallgemeinernd etwa 1% beziffern. Das Risiko steigt mit der Zeckengröße (der Anhaftzeit).

Dr. Berghem :

Ich hoffe, das hilft ein wenig weiter. Gerne antworte ich weiter. Herzliche Grüße

Dr. Berghem :

Sehr geehrter Herr Kollege,

haben Sie noch Fragen?

Dr. Berghem :

Sehr geehrter Herr Kollege,

Dr. Berghem :

offensichtlich haben Sie keine Fragen mehr.

Dr. Berghem :

Wären sie bitte so freundlich, meine Bemühungen durch eine positive Bewertung zu honorieren? Dann werde ich auch dafür honoriert.

Dr. Berghem :

Vielen Dank und herzliche Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin