So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Hallo und Guten Abend!Ich (männlich, 55 Jahre), habe seit

Kundenfrage

Hallo und Guten Abend! Ich (männlich, 55 Jahre), habe seit ca 3 Monaten einen geschwollenen Unterschenkel und Fuß (überwiegend links, in geringerem Maße auch rechts). Doe Problematik begann jedoch schon vor längerer Zeit. Mir vielen irgendwann leichte Einschnürungsringe an den Beinen in Höhe der Strumpfenden auf. In dem vergangenen Winter verschlimmerte sich die Symptomatik (v.a. auf der linken Seite) dahingehend, dass die Schwellungen ausgeprägter wurden, die Haut über den Waden sich purpur bis rot verfärbte und Risse und Wunden sichtbar wurden, die noch immer nicht abgeheilt sind. Zudem juckt und schuppt die Haut sehr stark. Während der vergangenen Wochen schien es eine zeitlang deutlich besser zu werden (ich habe über ca. 2 Wo. täglich Blutverdünner eingenommen)Die Schwellungen gingen zurück und auch die Wunden schienen abzuheilen. Dann habe ich die Einnahme von ASS (Acetylsalicylsäure) gestoppt und jetzt ist es am linken Bein wieder schlimmer geworden. V.a der linke Knöchel ist deutlich geschwollen, der rechte fast normal. Die Haut über beiden Waden ist rissig, schuppig und spröde. Ich bin ca 1,90 groß, schlank, leicht hypOtonisch und fahre sehr viel Fahrrad. Ich über auch keine sitzende Berufstätigkeit aus, sondern bewege mich eher viel. Über Nacht geht die Schwellung deutlich zurück, bestimmte Formen des Sitzens (harte Sitzfläche) verschlimmern die Symptomatik. Fußgymnastik bewirkt weder Versclimmerung noch auffalende Besserung. Manchmal spüre ich, wie das Wasser regelrecht "in den Fuß geschwemmt" wird (der Fuß fühlt sich dann "quapschig" an). Diese Aggravation scheint unregelmäßig und ohne auslösendes Moment aufzutreten, meist im Sitzen, aber gelegentlich auch im Stehen oder Gehen.Schmerzen habe ich keine, gelegentlich jedoch ein sich zur linken Hüfte hochziehendes Schwächegefühl (rechts normal). Darüberhinaus fühle ich mich jedoch gesund, kann mich unbeschwert bewegen (keinerlei Einschränkungen), v.a. Laufen tut gut. Ich bin Gelegenheitsraucher, ernähr mich überwiegend vegetarisch, sehr kälteempfindlich im Kreuzbein (Schmerzen bei Unterkühlung) und habe manchmal das Empfinden, als läge die Ursache für den Venenstau im Becken. Erwähnen sollte ich vielleicht noch, dass meine Mutter stark unter geschwollenen Beinen und Füßen litt. Wie soll ich weiter vorgehen? Ich mache mir ein wenig Sorgen vor den Sommermonaten und dem ästhetischem Aussehen meiner Waden (kurze Hosen etc). Herzlichen Dank für Ihre Antwort.

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dr. Schaaf :

Guten Abend,

so wie Sie es schildern, tippe ich auf ein Lymphödem.
Wenn das Ödem (=Wasseransammlung) von den Venen käme, hätten Sie normalerweise auch Krampfadern. Venenödeme ohne Krampfadern sind eher selten.
Ein Lymphödem erkennt man an den folgenden Merkmalen:
Es bildet sich über Nacht deutlich zurück.
Es fängt am Morgen im Bereich der Zehen und dann des Fußrückens an.
Im Laufe des Tages kommen dann die Knöchel und Waden hinzu.
Die Form des Fußes, Knöchels und unteren Unterschenkels erinnert an Gummistiefel.

In Ihrem Alter muss man zwar auch an ein Herz- oder Nierenproblem als mögliche Ursache denken, aber das würde ich hintenan stellen wollen wegen der Mutter und Ihrem Lebenswandel.

Wirklich abklären wird Ihre Situation der Venenarzt (=Phlebologe) oder Gefäßarzt (Angiologe). Sie finden ihn über den Hausarzt oder das Internet.
Es sei denn, es handelt sich doch um ein Organproblem, dann wären ein Kardiologe oder Urologe Ihr Ansprechpartner.

Wenn meine Vermutung richtig ist, werden Sie Lymphdrainagen und Kompression brauchen.
Ein Lymphödem ist zwar nicht schön, kann aber gut behandelt werden, so dass Sie von offenen Beinen und schlecht heilenden Wunden weitgehend verschont bleiben können.

Sie können gerne weitere Fragen stellen, allerdings bin ich ab morgen im Urlaub und somit bitte ich um ein wenig Geduld bei der Beantwortung.

Gute Besserung

JACUSTOMER-9naxsgpn- :

Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass zur Zeit die Zehen des Fußes weitgehend normal sind. Deutlich sichtbar ist ist zurzeit die Schwellung de linken Knöchels, sowie eine sichtbare Verdickung des linken gegenüber dem rechten Unterschenkel Unangenehm ist ein Druck auf den linken Oberschenkelmuskel (von unten, beim Sitzen auf harter Stuhlkante).Die Purpurfärbung der Wadenhaut tritt also auch bei Lymphödemen in Erscheinung? Erwähnen sollte ich vielleicht noch, dass am rechten u. linken Fußknöchel an der Oberfläche tatsächlich einige dünne, blau-schwarze Aderchen zu sehehn sind.

Dr. Schaaf :

Wenn der Fuß normal aussieht, ist es kein Lymphödem, sondern dann muss man doch eine Thrombose in Erwägung ziehen. Die lässt sich nur durch einen Arzt ausschließen und der braucht dazu Ultraschall. Sie sollten sich daher heute in einer Klinik vorstellen, damit dort diese Untersuchung gemacht wird.