So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11482
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Lebenslang Gedächtnisprobleme

Kundenfrage

 


Ich bin 42 und habe bereits seit dem Schulalter durchgehend Schwierigkeiten mit dem Langzeitgedächtnis, bzw. dem Abrufen von eigentlich stabil gespeicherten Informationen. Lernen ist kein Problem, nur die ERHALTUNG von Sach-Informationen klappt nicht (Ausnahme: emotional Bedeutsames oder Hochinteressantes, aber das trifft auf einen Bruchteil zu). Bsp.: als Studentin nach einem 3 Mon. Urlaub meine Hausnummer komplett gelöscht. Ich bin ausgebildete Psychologin und habe als wiss. Mitarbeiterin an der Univ. gearbeitet, es ist allerdings alles extrem aufwendig, und im Endeffekt Dauer-peinlich, weil für niemanden nachvollziehbar. Alles, was ich nicht tagtäglich nutze muss ich mitschreiben (in einem externen Gehirnersatz) sammeln und für die tägliche Anwendung organisieren (was nie ausreichen kann). Extrem frustrierend und beruflich ernsthaft einschränkend (habe zuvor an eine Kollegin geschrieben, weil ich überlege einen Hundesalon aufzumachen ...) Psychologische Gedächtnistests haben nichts ergeben (Testauswahl??) Bin ein ängstlicher, nervöser Typ (leicht erregbar) und kann Stress nur sehr langsam abbauen. Dazu: Depressionenen, zuerst saisonal bedingt, jetzt "chronische Dysphorie" und niedrig dosierte Dauermedikation mit Adjuvin, Tritico und Lamotrigin. Mein Vater hatte auch schon ein markantes Problem beim Abrufen von Gedächtnisinhalten. Er ist auch der gleiche Temperaments-Typ, wie ich. Von Depressionen ist mir bei ihm nichts bekannt. Allerdings hatte er eine jahrzehntelange Schlafmittelabhängigkeit, auf die ich seine Gedächtnis-Probleme damals zurückgeführt habe. Zusammengefasst: mit Aufmerksamkeit, Konzentration und Übung usw. geht bei mir alles ins Hirn rein. Nur, dass nichts drin bleibt. Was ist da nur los (wie gesagt, bin eigentlich Psychologin, und nicht nur sehr gehandicapt, sondern auch sehr interessiert. Bis dato wurde das Problem von Neurologen-Psychologenseite (s. Testung oben) nicht weiter ernst genommen. 


 


Ich würde sehr gerne eine Erklärung für die Gedächtnis-Einschränkungen haben. Falls möglich auch Therapie-Ansätze.


Danke!

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin