So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24650
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Tag, ich, 50 Jahre alt, weiblich, leide seit ca.5 Jahren an kleinen gefüllten Pust

Beantwortete Frage:

Guten Tag,
ich, 50 Jahre alt, weiblich, leide seit ca.5 Jahren an kleinen gefüllten Pusteln an den Fußsohlen und Handinnenflächen. An den Fußsohlen, verstärkte schuppige Hornhautbildung. Bereits 2x wurde auf Psoriasis getestet, beidemale negativ. Von einer Eigenbluttherapie bis hin zu versch. Salben, mit und ohne Kortison, der Einnahme von Toctino, alles hat nur kurzfristig Besserung gebracht. War bei mittlerweile 4 Hautärzten, die letztendlich meinten, dass sie mir nicht mehr helfen können. Auch TCM habe ich ausprobiert. Meerwasser wirkt sich positiv aus, doch leider kann ich meine Füsse nicht ständig darin baden.:(
Ein Antallergikum, das ich wegen eines Wespenstiches genommen habe, hat kurzfristig Besserung gebracht.
Nun meine Frage: haben sie noch eine Idee, einen Lösungsansatz?
Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!
Liebe Grüße XXXXX XXXXX XXXXX XXXXX Bemühungen
Beatrix Christ
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Abend,

diese Symptomatik und das Ansprechen auf das Antiallergikum und Meerwasser lässt an ein dyshidrotisches Ekzem denken.

Gründe können Stress, Kontaktallergien (bitte testen lassen!) schwitzige Hände und Füße oder einfach unklar sein. Rauchen verschlimmert die Sache, darum bitte lassen, falls Sie es tun.

Helfen können Hautärzte z. B. mit Tacrolismus und Pimecrolismus, Sie selber können mit Gerbstoffen wie Tannosynth Erleichterung bekommen. Das gibt es rezeptfrei. Hilfreich sind gut belüftete Schuhe (Leder, keine Sneakers, oder von Geox) und gut getrocknete Hände.

Meersalzbäder können Sie ha häufiger machen mit so etwas:

http://salz-und-mehr.com/shop/article_8-13002/Totes-Meer-Badesalz-Ringelblume-Rosmarin-Glas-600g.html?pse=coa

Sonst könnte man auch noch Bestrahlungen plus Psoralen beim Hautarzt versuchen.

Alles Gute wünsche ich Ihnen!
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Guten Abend,


danke für die rasche Antwort!


Die Nebenwirkungen der genannten Medikamente erscheinen mir als sehr bedenklich. Das möglicherweise dyshidrotisches Ekzem wird als stark juckend beschrieben, was bei mir überhaupt nicht der Fall ist.


Auf Kontaktallergien werde ich mich gerne testen lassen, das wäre mal ein guter Ansatz den noch kein Hautarzt hatte. Falls positiv, kann man diese therapieren? Ich hatte 2 Jahre vor Auftreten der ersten Symptome starken Stress und kurz danach wurde eine Polyathrose diagnostiziert. mein Immunsystem ist seit dieser Zeit auch etwas gestört, vor allem im Winter fange ich mir ständig Erkältungen ein (nehme prov. Luivac ein)


Die Einnahme von Antibiotika verstärkt die Pustelbildung.


Würde das eben genannte trotzdem zu einem dyshidrotisches Ekzem passen?


Lieben Gruß


Beatrix Christ

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Es stimmt, dass die von mir genannten Medikamente nicht ohne sind. Aber mir schien , dass Sie alles Harmlose schon versucht haben. Muss man ja nicht nehmen, wenn man nicht verzweifelt ist.
Ein Kontaktekzem therapiert man erst mit Kortison, aber dann nur noch mit Vermeidung des Auslösers.

Was Sie sonst schrieben, passt auch zum dyshidrotischen Ekzem. Der fehlende Juckreiz nicht, aber es ist nicht immer alles wie im Lehrbuch.

Ich hoffe, dass man den Auslöser noch findet!
Dr. Gehring und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.