So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20329
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geehrte Dr. Jahn, hatte im Dezember 2013 eine Fehlgeburt

Kundenfrage

Sehr geehrte Dr. Jahn,

hatte im Dezember 2013 eine Fehlgeburt in der der 10.SSW. Laut Autopsiebericht lag eine Zottenreifenstörung vor. Was genau kann ich mir darunter vorstellen und wie kann ich so etwas bei einer erneuten Schwangerschaft verhindern?
Ich lebe eigentlich sehr gesund, habe jedoch eine leichte Cortisonsalbe für meine Neurodermitis auf der Haut ab und zu mit Zustimmung meines Arztes benutzt und hatte leider auch des öfteren stärkeren emotionalen Stress durch meine Familie.
Des weiteren sind meine Lymphknoten kurz vor der der Fehlgeburt angeschwollen und waren sehr schmerzhaft.
Dieses Problem hatte ich im Dezember gleich 3 mal, vom Gesicht über den Nacken bis zum Bach fühlten sich Regionen schmerzhaft an.
Hätte ich die Fehlgeburt verhindern können? Sie können ruhig ehrlich sein.Ich möchte einfach nur nicht mehr dass sich owas nochmal wiederholt.
Bei einer großen Blutuntersuchung waren meine Werte in Ordnung.

Vielen Dank XXXXX XXXXX
lg. B.S.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo,

 

bei einer solchen Zottenreifungsstörung handelt es sich um eine Fehlentwicklung des Mutterkuchens, die zur Unterversorgung und zum Absterben der Frucht führt. Da dabei eine erbliche Ursache bestehen kann, würde ich Ihnen zur Abklärung durch einen Humangenetiker raten. Auch eine mögliche Gerinnungsstörung, die dabei eine Rolle spielen könnte, sollte ausgeschlossen werden. Finden sich in diesen Bereichen keine Auffälligkeiten, ist eine Wiederholungsgefahr bei einer erneuten Schwangerschaft nicht gegeben. Ein Zusammenhang mit der Anwendung der Cortisonsalbe besteht nicht, auch die Lymphknotenschwellung ist damit nicht verbunden, sollte sie erneut auftreten, wäre eine entsprechende Abklärung ratsam.

Ich wünsche Ihnen einen problemlosen Verlauf der nächsten Schwangerschaft.

 

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte Patientin,

da Sie meine Antwort auf Ihre Frage noch nicht bewertet haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch positive Bewertung zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.

MfG,
Dr. N. Scheufele