So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an jostel.
jostel
jostel, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 76
Erfahrung:  Facharzt für Psychiatrie u. Psychotherapie, allgemeinärztlicher Bereitschaftsdient
76208594
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
jostel ist jetzt online.

Habe mich vor ca. 35 Jahren mit Hepatitis B angesteckt. Sind

Kundenfrage

Habe mich vor ca. 35 Jahren mit Hepatitis B angesteckt. Sind in diesem Fall, wenn überhaupt, die oligoklonalen Banden noch positiv?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  jostel hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin, vielen Dank für Ihre Frage und Ihr Vertrauen.
Gerne möchte ich im Folgenden etwas zu Ihrem Anliegen schreiben.
Ich verstehe Ihre Frage so, dass Sie sich fragen, ob die positiven oligoklonalen Banden (also Ablagerungen von Immungglobulinen in der Elektrophorese) die mit zur Diagnose Ihrer MS geführt haben, überhaupt aussagekräftig sind, da bei Ihnen zudem eine alte Hepatitis B vorliegt, die als Zeichen einer chronischen Entzündung auch zu oligoklonalen Banden führen kann.
Man muss hier unterscheiden zwischen Immunproteinen (Glubulinen) im Serum und im Liquor. Bei der Diagnose der MS geht es darum, eine sogenannte intrathekale (also im Nervenwasserkanal) gelegene Immunglobulinproduktion aufzudecken (intrathekale IgG-Synthese). Deshalb wird hierfür ein Quotient zwischen den Immunglobulinen im Serum und denen im Liquor (Hirn-u. Rückenmarksflüssigkeit) gebildet.
Bei der multiplen Sklerose besteht häufig eine Bildung von Immunglobulinen im Liquor, die im Labor nachgewiesen werden kann.
Bei einer alten, abgelaufenen Hepatitis würde man keine oligoklonalen Banden im Liquor erwarten. Bei einer Reihe von anderen Erkrankungen können oligoklonale Banden auch im Liquor vorkommen, die Hepatitis gehört hier jedoch nicht dazu.
Aus meiner Sicht würde ich also sagen, dass die Hepatitis B hier die Aussagekraft des Liquorbefundes nicht schmälert.
Zur Diagnose einer MS sollten aber auch immer Läsionen in der Magnetresonanztomographie (MRT) nachweisbar sein, zudem neurologische Ausfälle.
Ich würde mich freuen, wenn Sie diese Informationen etwas weiterbringen könnten.
Über eine Bewertung im Anschluss würde ich mich freuen.