So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24235
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo aus welchen gründen werden Chemotherapien gestrichenen?

Kundenfrage

Hallo aus welchen gründen werden Chemotherapien gestrichenen? Das war heute bei mir der Fall hatte schon eine und zwar Herzeptin Pertnzmab Docetexel Sollte 6mal bekommen würde heute mitgeteilt das die Behandlungen aus Kosten gründen abgebrochen wurde meine Onkologin sind die Hände gebunden obwehl sie meint das ich komplett ins chema passe weiss jetzt nicht was ich denken bzw.machen soll Liebe grüße XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dr. Höllering :

Guten Morgen,

Dr. Höllering :

Es gibt ein Medizingesetz zur kassenärztlichen Versorgung, das besagt, dass Kranke alles bekommen müssen, das hinreichend und notwendig ist. "Hinreichend" bedeutet, dass man nicht mehr als nötig machen soll (also z. B. keine sinnlosen Untersuchungen), "notwendig" bedeutet, dass man Ihnen alles geben muss, was zur Besserung Ihrer Erkrankung beiträgt.

Dr. Höllering :

Insofern ist es nicht nur erschütternd, sondern auch gegen das geltende Gesetz,wenn man Ihnen eine Chemotherapie aus reinen Kostengründen streicht. Es ist gut, dass Sie sich in einer anderen Praxis angemeldet haben. Hier wird man noch einmal genau die Indikation der Chemotherapie prüfen und sehen, ob man die optimale Kombination für Sie hat, und ob diese medizinisch sinnvoll ist.

Dr. Höllering :

Dann wird man Ihnen diese hoffentlich in der zweiten Praxis verschreiben. Tut man das nicht ,weil man meint, das sei Sache Ihrer zuerst behandelnden Onkologin, dann sollten Sie Ihre Krankenkasse, aber auch die Ärztekammer informieren. Die Kammer wird sich an die Onkologin wenden und sie an ihre Pflichten erinnern. Besonders teure Chemotherapien belasten zwar das Budget der Ärzte, aber sie gelten auch als "Praxisbesonderheit", so dass Ihre Onkologin nicht befürchten muss, für eine notwendige Therapie in Regress genommen zu werden.

Dr. Höllering :

Gerne schreibe ich Ihnen mehr, wenn Sie möchten. Meine guten Wünsche begleiten Sie!

Dr. Höllering :


Guten AbendGern habe ich mich Ihres Problems angenommen und Ihre Frage fachgerecht beantwortet. Haben Sie noch eine Frage dazu? Dann stellen Sie sie mir gern. Falls nicht, wäre es nett, wenn Sie meinen Rat nun mit einer freundlichen Bewertung danken würden. So sehen es die Geschäftsbedingungen von Justanswer vor, und nur so erhalte ich ein Honorar für meine Hilfe, und das ist eine Grundlage dafür, dass wir diese Beratungsseite aufrecht erhalten können. Herzlichen Dank und alles Gute!

Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin