So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Berghem.
Dr. Berghem
Dr. Berghem, Facharzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 559
Erfahrung:  Facharzt für Kinderheilkunde, 17 Jahre Erfahrung in stationärer psychosomatischer Rehabilitation Erwachsene und Kinder, Allergologe, Naturheilverfahren
65728183
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Berghem ist jetzt online.

BGuten Abend, ich bin 51 Jahre und weibl. Um 4.00 am 25.12.

Kundenfrage

BGuten Abend, ich bin 51 Jahre und weibl. Um 4.00 am 25.12. hatte ich nach 2Jahren Pause meinen 2. epileptischen Anfall. Zum Glück war ich bei meiner Tochter zu Besuch,welche dies bemerkte und sofort den Notarzt alarmierte. Ich wurde in eine neurologische Klinik gebracht. Die Untersuchung in der Roehre und ein EEG brachten keine eindeutigen Ergebnisse. Man schloss auch eine Untzuckerung nicht aus aber dem wurde nicht nachgegangen. Heute wurde ich entlassen wieder vernuenftig gegessen und ausreichend Wasser getrunken. Ich bin sehr aengstlich das sich das wiederholt denn ich wohne allein. Meine Medikation: GABAPENTIN 300mg 3x taegl., NEURO RATIO N 100 3x taegl.
Wie kann ich sonst noch vorbeugen? Und darf ich mit diesen Medikamenten zu Silvester mit einem kleinen Glaeschen Sekt anstoßen wenn ich zuvor ausreichend gegessen habe? Wie beurteilen Sie die Ergebnisse. Der Anfall wurde nicht provoziert! Vielen Dank XXXXX XXXXX Gruesse
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Berghem hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dr. Berghem :

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne versuche ich Ihnen zu helfen....

Dr. Berghem :

Ihre Sorgen kann ich gut verstehen, schließlich haben Sie nicht kontrollierbar einen Anfall erlitten. Offensichtlich haben Sie eine Neigung zu epileptischen Anfällen. Ob nun eine Unterzuckerung der Anlaß war, ist nicht so sehr wichtig, das bei einer bestehenden Epilepsie auch unterschiedliche Auslöser mal Probleme machen können oder eben nicht.

Dr. Berghem :

Sie bekommen ja schon ein Medikament, wobei das Gabapentin noch in der niedrigen Dosis eingesetzt wird, vermutlich müssen Sie allmählich mehr davon nehmen.

Dr. Berghem :

Sehr erfreulich ist, dass die Untersuchungen keine schlimmen Ursachen ergeben haben.

Was mir zur Vorbeugung wichtig wäre: Bitte sorgen Sie für genügend Schlaf, regelmässiges Essen und viel Trinken (mind. 30 ml/ Kilogramm Körpergewicht). Auch Entspannungsübungen - Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Yoga o.ä. - wären gut.

Dr. Berghem :

Gegen ein Glas Sekt ist nichts einzuwenden. Sie sollten nur einen Alkoholrausch vermeiden.

Dr. Berghem :

Sehr geehrte Fragestellerin,

meine Antwort haben Sie gelesen - haben Sie noch Fragen? Dann antworte ich gerne weiter.
Sollte ich Ihre Frage bereits zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet haben, freue ich mich über eine positive Bewertung, dann werde ich für meine Bemühungen auch bezahlt.
Herzliche Grüße

Dr. Berghem :

Auch diese Antwort haben Sie gelesen, aber auch diesmal keine Fragen mehr gestellt. Habe ich Ihre Frage bereits beantwortet? Dann freue ich mich über eine positive Bewertung, dann werde ich für meine Bemühungen für Sie auch bezahlt. Herzliche Grüße!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin