So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 10834
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

hallo, ich hatte vor ca. 3 jahren einen arbeitsunfall (metallsplitter

Kundenfrage

hallo, ich hatte vor ca. 3 jahren einen arbeitsunfall (metallsplitter schoss in die pupille). war dann im uke (uniklinik) und die haben den fremdkörper entfernt. das war am freitag. das ganze we über hatte ich schmerzen im auge und es tränte unaufhörlich, so dass ich am mo zu meinem augenarzt gegangen bin, der dann feststellte: nicht alle fremdkörper waren entfernt, so dass er den rest auch noch entfernen musste. danach bildete sich eine hornhautnarbe, welche wiederum im uke via laser entfernt werden sollte. also die laserbehandlung fand statt, aber anstelle der kleinen hornhautnarbe gab es danach eine große hornhautnarbe. diese narbe wurde nach einigen monaten abheilung mittels kontaktlinse zu kompensieren versucht. hierfür wurde ich stammkunde bei fielmann und der fielmannakademie. ich hatte insgesamt 8 kontaktlinsen verschiedener bauart bishin zur sklerallinse. einige davon verformten meinen augapfel andere unterbunden die durchblutung. versuche den sehverlust mit kontaktlinsen auszugleichen wurden erfolglos abgebrochen. letzte option: hornhauttransplantation diese fand im april 2012 statt. kurz nach der op bekam ich irre kopfschmerzen, der augendruck stieg auf über 40 und ich musste zurück in den op-saal. dort wurde das ganze punktiert. das epithel hatte sich über eine woche nicht geschlossen. schon beim ersten sehversuch zeigte sich, dass ich nur wie durch ein milchglas sehen konnte. die ärzte vertrösteten mich auf das fädenziehen und das dann alles besser werden würde. die fäden wurden im april 2013 gezogen. mein sehverhalten hat sich dahingehend geändert, dass ich nun noch weniger sehen kann, es ist immer noch milchglasoption, kaum 3d wahrnehmung, lichtblendung, letztendlich fühle ich mich relativ maulwurfsfähig, nämlich blind. nachts ist mein auge verkrustet und schmerzt, so dass ich aufwache. mittlerweile betrifft das beide augen. die ärzte aus dem uke beweihräuchern sich und sagen, sie haben das doch so toll gemacht und das transplantat ist doch so super. alles in allem hilft mir das aber nichts und ich suche nun nach auswegen, denn ich bin 48 jahre alt und vater von 4 kindern, somit eigentlich alleinverdiener und mein krankengeld ist nun ausgelaufen, die berufsgenossenschaft verweigert ihre leistungen und irgendwie muss es ja mal besser und weitergehen. haben sie eine idee? XX

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Moderator hat geantwortet vor 3 Jahren.

SERVICE-MITTEILUNG

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected]

oder

Tel.:
0800 1899302

Montags bis Freitags von 09:00-18:00

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin