So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 24024
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

Ich bin sehr verzweifelt und zu Tode erschrocken. Meine

Kundenfrage

Ich bin sehr verzweifelt und zu Tode erschrocken.

Meine Tochter (38 Jahre alt) hat sich das Leben genommen.
Niemand, wirklich niemand weiss warum.
Es war ihr nichts anzumerken. Niemand hat auch nur die kleinste Ahnung
gehabt.
Am 9.8.13 hat sie noch geheiratet.
Am 26.8.13 hat sie ihrem Leben ein Ende gesetzt.

Meine Frage:
Kann der Medikamentenmix (den sie genommen hat) ihr den Geist so verwirrt
haben, dass sie nicht mehr wusste was sie tat?
Wir haben keine andere Erklärung.

Die Polizei hat es nicht für nötig erachtet ihr am Unfallort Blut zu entnehmen.
Sie sagt; der Fall sei eindeutig gewesen.

Meine Tochter litt seit ca 2 Jahren an Rheuma und nahm
Methypred 50 mg.
4 Tage vor ihrem Tod hat sie eine Infusion von 300 mg bekommen.
Weiter nahm sie ein:
Zolpidem 10mg
von einem anderen Arzt(am Urlaubsort) verschrieben:
Opipramol 50 mg. (Dieses Medikament hat sie genau 14 Tage lang genommen)

Die ganze Familie ist so ratlos, und alle machen wir uns die schwersten Vorwürfe.
Bitte helfen Sie die Medikamentenfrage zu klären.
Herzlichen Dank
Christa Bartels
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dr. Höllering :

Ihr bitterer Verlust tut mir von Herzen Leid!

Customer:

Ich habe noch nie gejettet und schreibe Ihnen einfach mal.

Customer:

Wer beantwortet mir die Frage, ob eventuell die vielen Medikamente Schuld an dem Tod meiner Tochter sind.

Customer:

Wer beantwortet mir die Frage, ob die Medikamente mit Verantwortlich sind am Tod meiner Tochter.

Customer:

Habe keinerlei Antwort auf meine Frage erhalten. Bin nicht zufrieden.

Dr. Höllering und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Entschuldigung, mein Internet ist mit dem Chat überfordert , darum so:

Kortison ist gewiss nicht Schuld, wir geben es regelmäßig in noch viel höheren Dosen bis 1000 mg. Sehr kritisch aber sehe ich das Zolpidem, das schon bei gesunden Menschen zu Halluzinationen oder Psychosen führen kann. Da Ihre Tochter psychisch gewiss nicht ganz stabil war, sie nahm ja nicht grundlos Opipramol, kann das fatal für sie gewesen sein .

Auch Opipramol kann das Gegenteil dessen bewirken, was es soll, also Depression fördern . Da sie das aber schon länger nahm, befürchte ich, dass die Kombination davon mit Zolpidem zu diesem tragischen Verlauf geführt hat.

Es ist allerdings so, dass nicht wenige Patienten die Antidepressiva nehmen , sich noch nebenbei Zolpidem verschaffen. Meistens geht das zum Glück gut .

Bei Ihrer Tochter nicht, das ist schlimm. Aber kein Grund für Selbstvorwürfe, denn sie war als Erwachsene nicht mehr unter Ihrem Schutz. Sie hätten Sie vor dieser tragischen Entwicklung nicht retten können.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie irgendwann Trost finden!
Experte:  Dr. Höllering hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ich habe Ihnen geantwortet, können Sie es jetzt lesen?

Ich gebe dem Zolpidem die Schuld.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin