So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20610
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo,ich habe 28 Jahre die Pille durchgenommen und bin

Kundenfrage

Hallo,

ich habe 28 Jahre die Pille durchgenommen und bin jetzt 42 Jahre. Seit 3 Monaten habe ich die Pille Marvelon abgesetzt und habe Unterleibschmerzen rechts und links im Interbauch ca. 1 Woch bevor ich meine Regel bekomme. Ich denke, dass es Eierstöckentzündungen sind. Beim Arzt war ich noch nicht. Ich nehme Schüssler Salze Nr. 3 und 7, die bisher geholfen haben.

Werden diese Entzündungen aufhören ? Was kann ich ich tun ?
Wie lange braucht der Körper sich von der Pilleneinnahme zu erholen ?


Danke XXXXX XXXXX

Viele Grüße
Corinna
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

allgemein geht man nach dem Absetzen der Pille von einer hormonellen Umstellungsphase von ca. 3-4 Monaten aus. Wenn die genannten Beschwerden zyklisch immer nur in der Zeit vor der Menstruation auftreten, können Sie eine entzündliche Ursache ausschliessen, es ist dann wirklich dabei von hormonellen Schwankungen auszugehen. Abhilfe kann auf natürlicher Basis die Anwendung eines Mönchspfefferpräparates (z.B. Agbucaston, rezeptfrei in der Apotheke) schaffen, das eine zyklusregulierende Wirkung hat. Bringt das keinen ausreichenden Erfolg, käme die Anwendung eines Hormons (Gestagen) in der 2. Zyklushälfte in Frage.
Ich wünsche Ihnen eine schnelle Besserung.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele